Zuletzt aktualisiert: 2. März 2020

Unsere Vorgehensweise

19Analysierte Produkte

39Stunden investiert

25Studien recherchiert

76Kommentare gesammelt

Willkommen bei unserem großen Kinderroller Test 2020. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Kinderroller. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Kinderroller zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Kinderroller kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis



Das Wichtigste in Kürze

  • Der Kinderroller ermöglicht deinem Kind super schnell und mit viel Spaß unterwegs zu sein. Natürlich bieten die verschiedenen Kinderroller mit unterschiedlichen Mitteln viel Sicherheit.
  • Grundsätzlich unterscheidet man zwischen vier verschiedene Kinderroller. Bei den vier Kinderrollern handelt es sich um Holz Kinderrolle, Elektro-Kinderroller, Micro-Kinderroller und Tretroller Klappbar Kinderroller.
  • Ein Kinderroller eignet sich sehr gut für Kinder die viel draußen und gerne schnell unterwegs sind. Natürlich auch für Schulwege oder für kurze Strecken, denn mit dem Roller ist man einfach viel schneller und flexibler unterwegs.

Kinderroller Test: Favoriten der Redaktion

Der beste schwere Kinderroller mit hoher Gewichtsbelastung

Mit seinen Maßen von 15 x 91 x 33 cm wiegt der Space Scooter 9 kg und zählt somit zu den schwersten Kinderrollern. Er kann Kinder bis zu einer maximalen Gewichtsbelastung von 90kg mit sich tragen. Bei diesem Roller handelt es sich um ein Unisex Roller der ab einem Alter von 8 Jahren gefahren werden kann.

Der East Side Records 86005 – Space Scooter X580 ist in den Farben Schwarz, Gold, Blau, Lila und Pink erhältlich. Durch die vielen erhältlichen Farben hat dein Kind die große Auswahl seine Lieblingsfarbe auszuwählen. Außerdem gibt es den Space Roller auch in Bunten Farben wie Blau, Rot oder Lila, Pink.

Der beste Kinderroller mit drei Rollen

Mit seinen Maßen von 15 x 91 x 33 cm wiegt Free wheel Globber 2,2 kg und zählt somit zu den leichten Kinderrollern. Er kann Kinder bis zu einer maximalen Gewichtsbelastung von 50kg mit sich tragen. Bei diesem Roller handelt es sich um ein Unisex Roller der ab einem Alter von 3- 6 Jahren gefahren werden kann.

Der Kinderroller ist in den Farben Schwarz, Blau ,Lila, Grün und Pink erhältlich. Durch die vielen erhältlichen Farben hat dein Kind die große Auswahl seine Lieblingsfarbe auszuwählen. Der Rahmen besteht aus Aluminium und die Räder aus Kunststoff und PU-Gummi. Die Räder sind aus Kunststoff & PU-Gummi (Polyurethane) hergestellt und das Gestell ist aus leichtem Aluminium mit einem ABS-Kunststoff Schale/ Trittbrett verbunden.

Der beste Kinderroller aus Holz

Da der Holzroller eine maximale Gewichtbelastung von 50 kg tragen kann, ist es besser, wenn wirklich drauf geachtet wird, wie schwer dein Kind ist und es sollte nicht unbedingt von jedem Kind gefahren werden. Jedoch wiegt der Roller selbst nur 1,5 kg, somit kannst du Roller ohne Probleme tragen.

Die Altersgruppe dieser Wenzel 210 – Holzroller KR 210 ist von ca. 2 bis ca. 5 Jahren. Dadurch, dass der Roller mit einer maximalen Gewichtbelastung von 50 kg befahren werden kann, sollte man sich auch an die Altersgruppe halten, um den Roller auch für eine längere Zeit benutzen zu können.

Der beste kompakte Kinderroller

Mit seinen Maßen von 59,5 x 28 x 66 cm wiegt der Hudora 22015- Kinderroller 2 kg und zählt somit zu den eher leichten Produkten. Er kann Kinder bis zu einer maximalen Gewichtsbelastung von ca. 20 kg mit sich tragen.

Da der Hudora 22015- Kinderroller eine maximale Gewichtbelastung von 20 kg tragen kann, ist es besser, wenn wirklich drauf geachtet wird, wie schwer dein Kind ist und es sollte nicht unbedingt von jedem Kind gefahren werden. Jedoch wiegt der Roller selbst nur 2 kg, somit kannst du Roller ohne Probleme tragen. Bei der Zielgruppe handelt es sich bei dem Roller um Jungs.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Kinderroller kaufst

Worin liegen die Vorteile eines Kinderrollers im Gegensatz zu einem Fahrrad?

Der Hauptunterschied liegt daran, dass ein Kinderroller viel leichter zu bedienen ist. Außerdem kann man im frühen Kindsalter schon ein Roller benutzen.

  • Leichter Bedienbar
  • Schnell Lernbar
  • Geringe Gefahr
  • Leicht zu transportieren
  • Flexibel Einsetzbar

Ein Roller hat sehr viele Vorteile gegenüber eines Fahrrads. Zum einen ist ein Roller sehr leicht Bedienbar, das heißt ein Kind kann in wenigen Minuten Rollerfahren lernen, was beim Fahrradfahren bei einem Kinderfahrrad etwas länger dauern könnte.

Außerdem ist die Verletzungsgefahr nicht so hoch, da man mit einem Roller keine allzu schnelle Geschwindigkeit hat und somit beispielsweiße bei Gefahr Situationen schnell abbremsen kann.

foco

Wusstest du, dass der Kinderroller das Selbstbewusstsein deines Kinder erweitert?

Kinder wollen ihren Körper trainieren und als kleine Entdecker die Welt erobern. Die Zeit des ersten Fahrrads unterstützt sie im Finden der eigenen Authentizität. Auch das Selbstbewusstsein lässt sich so erweitern.

Dadurch das ein Roller sehr einfach zu tragen ist und man ihn auch zusammenklappen kann, schafft es dein Kind seinen Roller alleine aus dem Keller zu holen, ohne dass du mit beim tragen helfen musst.

Somit kann dein Kind auch seinen Roller überall mittransportieren, sei es in einem Bus, in der Stadt, in der Schule oder im Auto bei einem Familienausflug, welches mit einem Fahrrad nicht möglich ist.

So können Kinder spielerisch ihre motorischen Fähigkeiten erweitern.

Was kostet ein Kinderroller?

Ein Kinderroller gibt es in allen Preisklassen. Es fängt von günstigen Gerät mit einem Preis von 20 Euro an und endet bis hin zu einem Preis von 200 Euro.

Alles in allen sind die Preise gut vertretbar, da jedes Kind individuell auswählen kann, welches Roller am besten zu einem passt.

Bei den ersten Preisklassen von 20 Euro handelt es sich um ganz einfache Kinderroller, mit Gummirädern, die für eine stabile Balance und schnelle Fahrerfolge hilfreich sind.

Bei Kinderroller mit höheren Preisklassen handelt es sich um eine hochwirksame Hinterradbremse. Diese macht den Scooter noch sicherer und beherrschbarer. Mit einem Griff kann man den Space Scooter für den Transport zusammenklappen.

Mit einem Gewicht von acht Kilogramm ist er dabei sehr gut tragbar. Diese Rollerarten sind für Kinder ab 8 Jahren und bis zu einem Gewicht von ± 90 kg geeignet. Außerdem passt er sich durch drei Stufen mit einer Höheneinstellung jeder Körpergröße an.

Nicht zu vergessen sind die Elektroroller, die zu den Rollern mit höheren Preisklassen gehören. Diese haben dieselben Funktionen wie die davor beschriebenen Rollern, jedoch verfügen Sie über eine leichtgängige Motoradsteuerung, welches bis zu 16km/h Geschwindigkeit fährt.

Typ Preise
Holz-Kinderroller 20- 60 Euro
Elektro-Kinderroller 120- 200 Euro
Micro-Kinderroller 50- 90 Euro
Tret Kinderroller 40- 100 Euro

Ab wann gibt es Kinderroller?

Einen Kinderroller kann man ab einem Alter von zwei Jahren kaufen. Jedoch muss man drauf achten, dass man den richtigen Kinderroller auswählt, denn es gibt unterschiedliche Roller für bestimmten Altersgruppen.

Welcher Kinderroller für welches Alter?

Es gibt unterschiedliche Roller für unterschiedliche alter, deswegen sollte man beim Kauf eines Rollers darauf achten, dass dies auch der richtige und geeignete Roller für das Kind ist. Ein Kinderroller mit drei Rädern und einer Rückfußbremse eignet sich schon für Kinder ab circa zwei bis vier Jahre.

Für sehr junge Fahrer eignet sich sonst auch ein Dreirad oder Bobby-Car sehr gut als erstes Fahrzeug.

Der klassische Roller hat zwei Reifen, die mit Luft befüllt sind, und eine Fußbremse am hinteren Rad. Bei einigen Exemplaren gibt es mitunter auch eine Handbremse. Da das Trittbrett sehr nahe am Boden ist, ist der klassische Kinderroller besonders für die Fahranfänger geeignet. Der Klapproller, den man auch oft Miniroller nennt, ist eher für größere Kinder und Jugendliche geeignet.

Er besitzt sehr kleine Reifen und ist deshalb nicht so gut für rasantes Fahren geeignet, jedoch sind diese auch Wasserdicht. Für den Anfang sind immer die luftbereiften oder gar vierrädrigen Roller zu empfehlen, so können die Kinder das Fahren auf und mit dem Kinderroller einfacher erlernen.

Auch hat der luftbereifte Roller den Vorteil, dass man mit ihm sogar auf unwegsamen Gelände fahren kann. Die schon geübteren Fahrer können auch auf zwei Rädern ihr Können unter Beweis stellen. Fürs Spazierenfahren oder für sportliche Tricks sollte man sich unter den Angeboten für Scooter, Kickboards und Cityrollern umsehen.

Mit einem Roller ist man fast das ganze Jahr über flexibel und flott unterwegs. Aufgrund des geringen Gewichts und der kompakten Größe können sie über weitere Strecken auch problemlos in öffentlichen Verkehrsmitteln transportiert werden. (Bildquelle: pixabay.com / Gareth Jenkins)

Entscheidung: Welche Arten von Kinderroller gibt es und welche ist die richtige für dich?

Du kannst zwischen vier verschiedene Arten von Kinderroller unterscheiden

  • Holz-Kinderroller
  • Elektro-Kinderroller
  • Micro-Kinderroller
  • Klappbare Tretroller

Bei all diese Typen gibt es verschiedene Vorteile, die jedes Kind unterschiedlich favorisiert. Diese Kinderroller gibt es natürlich mit zusätzlichen Extras, die jeden einzelnen Roller zum Besten Kinderroller machen kann.

Im folgenden Abschnitt werden alle Rollerarten, sowie die jeweiligen Vor-und Nachteile vorgestellt. Dadurch kannst du den optimalen Roller für deine individuellen Bedürfnisse auswählen, damit du mit dem Cityroller viel Spaß und Freude (an den schönen Sonnentagen) haben kannst.

Was genau ist ein Holz-Kinderroller und was sind die Vorteile und die Nachteile eines Holz-Kinderrollers?

Der Holzroller besteht aus einem sehr hochwertigen Holz mit bester Qualität. Er ist geeignet für Kinder von zwei bis acht Jahren. Er ist einfach zu bedienen und schon immer sehr beliebt bei Kindern. Außerdem gibt es den Holzroller auch mit Extras: Felgen, Blinker, Gummiräder, drei Rädern, ein Sitz und Bremsen. Ein Holzroller wiegt zwischen 2,5 bis fünf Kilogramm.

Vorteile
  • Bremse
  • Frühen Alter Benutzbar
  • Sitz
  • Klappbar
Nachteile
  • Höhe nicht änderbar

Das Holz-Kinderroller kann schon mit einem Alter von zwei Jahren benutzt werden. Vor allem, ist dies mit den Ersatzteile ziemlich sicher. Aufgrund des integrierten Sitzes sowie der Bremsen wird eine größere Sicherheit und Stabilität gewährleistet.

Außerdem hat man die Möglichkeit das Holz-Kinderroller zusammenzuklappen, dadurch ist der Transport leichter und benötigt weniger Stauraum. Der Nachteil ist jedoch die fehlende Möglichkeit die Sitzhöhe zu verstellen und somit ist der Roller nur für Kinder bis zu einer Größe geeignet.

Welche Funktionen hat das Elektroroller und welche Vor- und Nachteile bringt der Elektroroller mit sich mit?

Der Elektroroller ist ein super cooler Kinderroller. Durch die 16 km/h Geschwindigkeit hat man die Möglichkeit super schnell und Flexible als erstes das Ziel am Spielplatz zu erreichen.

Außerdem gibt es ihr Kind nicht nur das dynamische Fahrgefühl, sondern auch durch die zwei dosierbare Bremsen sicher zu halten. Die leichtgängige Motorradsteuerung und das dynamische Fahrverhalten sorgen dabei für einen ungetrübten Fahrspaß auf jedem Untergrund.

Vorteile
  • Rutschsicheres Trittbrett
  • Rutschsichere Griffe
  • Hinter Antrieb über Riemen
  • LED Licht
  • Zusammenklappbar
Nachteile
  • Fährt mit Strom aus der Steckdosen
  • Nicht zusammenklappbar

Dein Kind ist ziemlich sicher unterwegs, daher besteht nicht die Gefahr auszurutschen, da das Elektroroller ein rutschsicheres Trittbrett und rutschsichere Griffe enthält.

Der Nachteil liegt beim Akku, falls der Akku während einer Fahrt endet kann der Roller nicht mehr verwendet werden und muss weitergeschoben werden. Leider lässt sich der Elektroscooter nicht zusammenklappen, was das platzsparende Verstauen sowie den Transport erschwert.

Welche Funktionen haben Micro-Kinderroller und welche Vor- und Nachteile bringen diese mit?

Der Micro-Kinderroller ist für Kinder von zwei bis fünf Jahren geeignet und wiegt zwischen einem und drei Kilogramm. Außerdem hat er eine Hinterradbremse, einen abnehmbaren Sitz und zwei austauschbare Lenker. Damit bietet der Scoot abhängig vom Alter drei verschiedene Fahrmöglichkeiten.

So hat man die tolle Möglichkeit den Roller über mehrere Jahre zu benutzen. Mit dem Sitz lässt er sich als Laufrad für die ersten Schritte nutzen, dem O-Lenker ist er ideal für Kleinkinder und der T-Lenker kommt zum Einsatz, wenn die Kleinen größer werden.

Vorteile
  • Bewegung
  • Motorik
  • Koordination
  • Gleichgewicht
  • Abnehmbaren Sitz
Nachteile
  • Bestimmtes Gewicht für den Sitz

Aufgrund des perfekten Kinderrollers, der nicht nur für Spaß und Mobilität sorgt, gleichzeitig die Bewegung, Motorik, Koordination und das Gleichgewicht fördert, kann man auch Monat für Monat die Einstellung der gewünschten Fahrmöglichkeit ändern, somit hat ihr Kind indivuell zu entscheiden ob er den Roller mit oder ohne Sitz benutzen möchte. Jedoch ist der Sitz auch nur für ein bestimmtes Gewicht möglich.

Welche Funktionen haben klappbare Tretroller und welche Vor- und Nachteile bringen diese mit?

Der Roller ist für Kinder ab sechs Jahren benutzbar. Der super schnelle Scoot Roller meistert jeden unebenen Boden mit seinen tollen stabilen Rädern. Dieser Roller enthält eine Vollausstattung mit Klappmechanismus, Tragegurt, Rücktrittbremse, höhenverstellbarem Lenker sowie einen Fußständer.

Vorteile
  • Klappbar
  • Tragegurt
  • Rücktrittbremse
  • Höhenverstellbarkeit
  • Rückständer
Nachteile
  • Kein Sitz

Durch die Vollausstattung hat dein Kind die Möglichkeit seinen Roller leicht und bequem zu klappen und mit dem Tragegurt von A nach B zu transportieren. Außerdem kann ein Roller für zwei Kinder oder Geschwister verwendet werden, da die Höhe im Nullkommanichts verstellbar ist.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kinderroller vergleichen und bewerten

Im folgenden Abschnitt möchten wir dir zeigen anhand welche Faktoren du Kinderroller vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtest Gerät für dich eignet oder nicht.

  • Leistung
  • Maße
  • Artikel Gewicht
  • Zielgruppe
  • Farbe
  • Rahmen Material
  • Material Räder
  • Bremsen
  • Lenker höhenverstellbar
  • Inkl. Ständer
  • Schutzblech
  • Rutschfestes Trittbrett
  • Klappmechanismus

In den nachfolgenden Abschnitt kannst du jeweils nachlesen, um was es bei den einzelnen Kaufkriterien geht und wie du sie einordnen kannst .

Leistung

Jeder Kinderroller hat unterschiedliche Leistungen und Geschwindigkeiten. Der Elektro-Kinderroller ist mit einem leistungsfähigen Elektromotor ausgestattet, somit erreicht man mit dem Elekro Roller eine höhere Geschwindigkeit, diese Geschwindigkeit beträgt bis zu 16 km/h.

Beim Holzroller benötigt man etwas mehr Ausdauer, um das Ziel zu erreichen. Der Micro- und Tretroller sind sich sehr ähnlich, denn man erreicht mit der gleichen Leistung eine ähnliche Geschwindigkeit.

foco

Wusstest du, dass das Verletzungsrisiko bei langsameren Kinderrollern minimiert ist?

Hier stürzt das Kind nicht so tief und die Geschwindigkeit ist weitaus geringer als z.B. beim Fahrrad.

Maße

Bei vielen Kinderrollern ist die Höhe verstellbar. Der Tretroller aus robustem Holz ist knapp 31 Zentimeter lang und misst eine Höhe von knapp 64,5 Zentimetern. Die Breite beträgt circa 14 Zentimeter.

Der Tretkinderroller hat eine Produktmaße von: 98 x 32 x 78-88 Zentimeter (höhenverstellbar), Max. Der Micro-Kinderroller hat eine Länge von 75 Zentimetern, eine Breite von 14 Zentimetern und eine Höhe von 55 Zentimetern.

Die Trittbretthöhe beträgt unbelastet 9 Zentimeter und die max. und belastet fünf Zentimeter (circa 4,5 Zentimeter Bodenfreiheit).

Artikel Gewicht

Anhand der folgenden Tabelle siehst du wie schwer die jeweiligen Kinderroller sind.

Typ Gewicht
Elektro-Kinderroller 13kg
Holz-Kinderroller 1,35kg
Micro-Kinderroller
Macro Kinderroller
5kg
10kg
Tritt Kinderroller 10kg

Gewicht (max. Belastung)

Jeder Kinderroller sollte nur bis zur einer bestimmten maximalen Gewichtsbelastung gefahren werden.

Typ max. Gewicht Belastung
Elektro-Kinderroller 100kg
Holz-Kinderroller 50kg
Micro-Kinderroller
Maxi Micro-Kinderroller
50kg
100kg
Tritt Kinderroller 100kg

Altersgruppe

Beim Kauf eines Kinderrollers solltest du die angegebene Altersgruppe beachten, denn jeder Roller hat individuelle Eigenschaften, die das jeweilige Alter betreffen.

Kinderroller Altersgruppe
Holz-Kinderroller 2-5 Jahre
Elektro-Kinderroller 12-16 Jahre
Mini Micro-Kinderroller
Max Micro-Kinderroller
3-6 Jahren
7-13 Jahren
Trittroller 6-15 Jahre

Farbe

Jungen- und Mädchenroller können in  unterschiedlichen Farben gekauft werden.

  • Standard Farben: Schwarz und Silber
  • Mädchen Farbe: Rosa
  • Extra Edition: Grün, Gelb, Blau, Rot, Hello Kitty, Minions, Eiskönigin etc.

Die Roller sind mit den verschiedensten Motiven oder Farben erhältlich, entweder geschlechtsspezifisch, aber oft auch Unisex.

Rahmenmaterial

Du kannst selbst entscheiden, welches Material für dein Kind am besten ist. Es gibt mehrere Materialarten. Bei dem Holz-Kinderroller handelt es sich wie der Name schon sagt um Holz. Die restlichen Kinderroller enthalten unterschiedliches Material: Metall, Aluminium Konstruktion, Kunststoff, Eisen, Stahl und Edelstahl.

Rädermaterial

Die Räder können unterschiedlich groß sein und sind aus unterschiedlichen Materialien. Es gibt große und kleine Räder die aus PU, Vollgummi, Plastik gefertigt werden. Außerdem gibt es noch Räder die mit Luft befüllt sind.

Bremse

Um deinem Kind einen sicheren Kinderroller bieten zu können, solltest du einen Roller mit einer Bremse kaufen. Nicht jeder Kinderroller enthält eine Bremse. Es gibt zwei verschiede Arten von Bremsen.

Des einen gibt es  Kinderroller mit einer Fußbremse am Hinterrad, dies sind die Arten, die am häufigsten bei einem Kinderroller vorkommen. Des weiteren gibt es auch Kinderroller, die mit einer Handbremse ausgestattet sind, diese Arten von Bremsen sind etwas seltener zu sehen.

Höhenverstellbare Roller wachsen mit dem Kind mit und die Trittbremse am Hinterrad bietet mehr Sicherheit, Vollgummi- oder Luftreifen sorgen für optimalen Fahrkomfort.

Schutzblech

Das Schutzblech dient dazu, dass das Wasser des Vorder- und des Hinterrades bei Regen nicht hochspritzt. Besonders in den kühleren Jahreszeiten in der es häufig regnet oder schneit, dient es auch zum Schutz der Kleidung vor Wasser und Matsch.

urbia-MitgliedKindergartenalter Forum

Wichtig ist der Schutz! Meine Kinder tragen beim Roller fahren einen Helm, Knieschoner und Ellenbogenschoner!

(Quelle: urbia.de)

Rutschfestes Trittbrett

Das Rutschfeste Trittbrett dient dazu ein sicheren Stand auf dem Roller zu haben. Ob bei Regen oder Wind hat man ein sicheren Halt und dein Kind entgeht der Gefahr auszurutschen.

Klappmechanismus

Der vorteilhafte Klappmechanismus, hilft dir und deinem Kind den Roller leicht und bequem zu transportieren. Durch einen Klappmechanismus kannst du deinen Roller überall mitnehmen und hast die Möglichkeit ihn überall auszupacken und loszufahren.

So macht der Schulweg mehr Spaß! Die Kinder kommen mit dem Roller schneller an ihr Ziel und machen obendrein schon am Morgen ein gutes Maß an Bewegung. (Bildquelle: 123rf.com / tan4ikk)

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kinderroller

Welche Kinderrädergröße?

Man kann selbst auswählen, ob man kleinere oder größere Räder für den Roller möchte. Jedoch ist es besser, wenn man für jüngere Kinder von circa zwei bis sechs Jahren eher kleinere und ab circa sieben bis elf Jahren eher größer benutzt.

Die kleineren Räder sind für jüngere besser, da es sich mit dem Roller besser und leichter fahren lässt und somit ist die Sicherheit auch größer. Wenn das Kind jedoch schon Erfahrung hat und älter ist kann es auch mit größeren fahren.

Ein Roller mit größeren Rädern ähnelt eher ein Kinderfahrrad. Somit hat das Kind mehr das Gefühl auf einem Kinderfahrrad zu Fahren als auf einem Roller.

Welche Kinderroller sind die Besten?

Man kann nicht verallgemeinern welche Kinderroller die Besten sind, denn jedes Kind hat einen anderen Favoriten. Doch man muss trotzdem drauf achten, welche Umgebung das Kind mit dem Roller fährt.

Ist es eine Umgebung mit vielen Steinen und unebenen Wegen, eignet sich den Cityroller auszuwählen, der mit luftgefüllten Reifen versehen ist. Wenn der Kinderroller lediglich im eigenen Heim benutzt wird, reichen Kunststoff-oder Vollgummiräder vollkommen aus.

Welche Kinderroller sind die neusten?

Die neusten Kinderroller nennen sich, Space Scooter, Space Scooter X und Space Scooter Wipproller „X580“.

Wo kann man den Kinderroller am häufigsten verwenden?

Kinderroller kann man häufig auf Spielstraßen verwenden. Gut geeignet sind Kinderroller für den Schulweg. So kann das Kind länger schlafen, aber kommen trotzdem pünktlich in die Schule.

Wo kann man einen Kinderroller kaufen?

Kindrroller können an folgenden Orten gekauft werden: amazon.de, ebay.de, otto.de, Mytoys, Kaufhof, Hofer, Stadler, Intertoys, Penny, Rofu, Müller, Aldi, Toysrus, Real und Lidl.

Alle Kinderroller, die wir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zumindest einen dieser Shops verlinkt, sodass du gleich zuschlagen kannst, wenn du ein Gerät gefunden hast, das dir zusagt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] Limbourg, M. (2013): Mobilität im Kindes- und Jugendalter. Springer-Verlag.

[2] Seemann, J., Sternal, J. (2014): Tretrollersport kompakt. tredition Verlag.

[3] Weihrauch, S. (2014): Verkehrs- und Mobilitätserziehung in der Grundschule: Didaktische und methodische Hinweise sowie Erkenntnisse über Schul- sowie Freizeitwege der Grundschüler. Diplomica Verlag.

[4] https://www.adac.de/infotestrat/ratgeber-verkehr/kindersicherheit/schulwegsicherheit/default.aspx

[5] http://www.presseportal.de/pm/7849/3425639

Bildquelle: 123rf.com / 44490349

Warum kannst du mir vertrauen?

Tim ist vom Beruf Gesellschaftsspiele-Entwickler. Er überlegt sich ständig neue Spiele die jung und alt Spaß machen könnten. Nicht nur Brettspiele, sondern auch Spiele, bei denen Aktivität und Aufmerksamkeit gefordert sind, hat er so schon kreiert.