Willkommen bei unserem großen Langbogen Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Langbögen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Langbogen zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Langbogen kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Langbögen ermöglichen es dir, Pfeile über lange Strecken abzuschießen, ohne dabei Durchschlagskraft einzubüßen.
  • Grundsätzlich unterscheidet man zwischen traditionellen Langbögen und Hybridbögen, wobei beide Varianten in verschiedenen Größen und Preisklassen erhältlich sind.
  • Traditionelle Langbögen überzeugen vor allem durch ihre besondere historische Ästhetik. Hybridbögen wiederum, weisen durch die Verbindung zweier Bogenarten eine hohe Effizienz auf.

Langbogen Test: Das Ranking

Platz 1: Battle-Merchant Langbogen „Agincourt“

Der Langbogen „Agincourt“ von Battle-Merchant ist ein beidhändiger traditioneller Langbogen zu einem durchschnittlichen Preis. Der Langbogen misst circa 180 cm. Das Zuggewicht beträgt 20 bis 45 lbs.

Der Bogen besteht aus Rattan. Dem Verkäufer zufolge macht dieses Material den Langbogen besonders flexibel. Kunden schätzen vor allem das leise und präzise Schussverhalten des Bogens.

Platz 2: ANTUR Hybridbogen „Madoc“

Der Hybridbogen „Madoc“ von ANTUR ist sowohl für Rechtshänder als auch für Linkshänder erhältlich. Der Bogen ist circa 160 cm groß und verfügt über ein Zuggewicht von 20 bis 55 lbs.

Der Bogen setzt sich hauptsächlich aus Bambus und Carbon zusammen. Diese Mischung garantiert laut dem Verkäufer sehr gute Schusseigenschaften. Das Modell ist bei seinen Käufern sehr beliebt – diese schätzen besonders das elegante Design und den guten Auszug des Langbogens.

Platz 3: Hori-Zone Einsteiger Langbogen

Beim Einsteiger Langbogen von Hori-Zone handelt es sich um einen beidhändigen traditionellen Langbogen. Dieser Bogen eignet sich aufgrund seiner kompakten Länge von 130 cm für Kinder ab 8 Jahre. Das Zuggewicht ist mit 15 lbs ebenfalls ziemlich gering.

Der Verkäufer hebt besonders die Stabilität des Langbogens hervor. Der Anfängerbogen besteht aus Fiberglas und wird von Kunden besonders für seine gute Qualität gelobt.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Langbogen kaufst

Eignet sich ein Langbogen für Anfänger?

Ja! Mit dem Langbogen lernst du instinktiv zu schießen und dich auf dein Augenmaß zu verlassen.

Einen Langbogen kannst du besser kontrollieren. Außerdem gleicht der lange Bogen Haltungsfehler des Schützen aus. Damit eignet er sich besonders für Anfänger und Kinder.

Langbögen eignen sich sehr für Anfänger und Kinder. Sie sind leicht in der Handhabung und gleichen Haltungsfehler des Schützens aus. (Bildquelle: unsplash.com / Niklas Tidbury)

Der Langbogen gilt als Urform der anderen Bogentypen. Wer also den Langbogen richtig handhabt, kann später leichter auf eine andere Bogenart umsteigen.

Wie in jeder Sportart gilt jedoch: Wenn du dir genügend Zeit nimmst und regelmäßig trainierst, steigt deine Erfolgsquote.

Was kostet ein Langbogen?

Hochwertige Langbögen sind bereits ab einem Preis von 70 € erhältlich. Je nach Material und Verzierungen kann der Preis eines Langbogens jedoch variieren.

Des Weiteren ergeben sich enorme Preisunterschiede zwischen massengefertigten und handgefertigten Langbögen. Möchtest du ein personalisiertes Unikat aus einer Bogenmanufaktur erwerben, kannst du mit einem Preis von bis zu 1000 € und mehr rechnen.

Diese kunstvollen Langbögen dienen jedoch häufig eher der Dekoration. Für Einsteiger reicht ein schlichter Langbogen daher völlig aus.

Wo kann ich einen Langbogen kaufen?

Einen Langbogen kannst du ganz einfach im Internet bestellen. Folgende einschlägige Onlineplattformen stehen dir dabei zur Verfügung:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • bogensportwelt.dewildnissport.de

Alle Langbögen, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du einen Langbogen gefunden hast, der zusagt, dann schlag direkt zu.

Welche Alternativen gibt es zu einem Langbogen?

Neben dem Langbogen existieren noch drei weitere Bogenarten. Dabei handelt es sich um den Reiterbogen, den Recurvebogen und den Compoundbogen.

Compoundbogen Test 2019: Die besten Compoundbögen im Vergleich

Ein wesentlicher Vorteil eines Recuvebogen ist, dass ein Recurvebogen einen Pfeil mit mehr Kraft beschleunigt, als ein einfacher Langbogen.

Die Eigenschaften dieser drei verschiedenen Bauarten haben wir dir folgend zusammengefasst:

  • Reiterbogen: Ein Reiterbogen ist ein kleiner und kompakter Bogen mit geschwungenen Wurfarmen. Da ein Reiterbogen nur schwer zu kontrollieren ist, ist er für einen Einsteiger eher ungeeignet.
  • Recurvebogen: Ein Recurvebogen ähnelt im Aufbau einem Reiterbogen. Seine Sehne ist jedoch wesentlich dehnbarer und stellt daher eine anfängertaugliche Alternative dar.
  • Compoundbogen: Ein Compoundbogen ist ein moderner Bogen. Er funktioniert mit einem Flaschenzugsystem. Mit dieser Technik fällt Einsteigern das Zielen und Treffen leichter.

Jeder der Bögen bringt gewisse Vorteile mit sich. Dennoch erweist sich der historische Langbogen in vielen Kriterien überlegen. So hat sich die Leistungsfähigkeit des Langbogens in Europa seit der Mittelsteinzeit bewährt.

Entscheidung: Welche Arten von Langbögen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dir einen Langbogen zulegen möchtest, gibt es zwei Alternativen, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • Traditioneller Langbogen
  • Hybridbogen

Bei den traditionellen Langbögen kannst du zwischen verschiedenen Modellen wie dem englischen Langbogen, dem Wikingerbogen oder dem japanischen Langbogen Yumi wählen.

Die Handhabung der zwei unterschiedlichen Langbogentypen bringt jeweils Vor- und Nachteile mit sich. Je nachdem, ob du Anfänger oder Fortgeschrittener bist, eignet sich eine andere Art für dich. Durch den folgenden Abschnitt möchten wir dir die Entscheidung erleichtern.

Was zeichnet einen traditionellen Langbogen aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ein traditioneller Langbogen ist eine historische Waffe, die vor allen Dingen in spätmittelalterlichen Schlachten vermehrt zum Einsatz kam. Beim Bogenholz handelte es sich in der Regel um Eibe oder Ulme.

Heutige Modelle hingegen bestehen aus den unterschiedlichsten Materialien. Die Form eines Langbogens weist jedoch immer einen klassischen D-Querschnitt auf.

Mit einer Länge von bis zu über 180 cm zählt der traditionelle Langbogen zu den größten Bögen. Aus dieser Bauweise ergeben sich einige Vorteile.

Vorteile
  • Höhere Zielgenauigkeit
  • Günstig in der Anschaffung
  • Ästhetik
Nachteile
  • Mangelnde Beweglichkeit
  • Keine Pfeilauflage

Ein traditioneller Langbogen ist in der Anschaffung im Durschnitt günstiger als die anderen hier vorgestellten Bogenarten. Passionierte Bogenschützen schätzen besonders die schlichte Ästhetik des traditionellen Langbogens. Auch auf Mittelalterfesten ist das traditionelle Modell sehr beliebt.

Durch seine Maße ist der klassische Langbogen allerdings weniger beweglich. Außerdem erfordert die fehlende Pfeilablage ein hohes Maß an Körperspannung. Dadurch kann der Langbogen für Einsteiger eine Herausforderung darstellen.

Was zeichnet einen Hybridbogen aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Ein Hybridbogen ist ein modernes Modell. In seiner Form vereint er sowohl die Eigenschaften eines Langbogens als auch die Merkmale eines Recurvebogens.

Hybridbögen sind kleiner und kompakter als Langbögen. Diese Form bringt einige Vorteile mit sich.

Vorteile
  • Pfeilauflage
  • Geringes Gewicht
  • Hohe Pfeilgeschwindigkeit
Nachteile
  • Fehlende Schussruhe
  • Niedrigere Zielgenauigkeit

Durch seine geringe Größe liegt der Hybridbogen leicht in der Hand. Zudem ist er in Hinblick auf die Pfeilgeschwindigkeit dem traditionellen Langbogen überlegen.

Die Kompaktheit sorgt jedoch dafür, dass sich der Hybridbogen schlechter kontrollieren lässt. Der Hybridbogen besitzt nicht die Schussruhe des traditionellen Langbogens und ist damit gleichzeitig weniger zielgenau als die größere Urform.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Langbögen vergleichen und bewerten

Beim Bogenkauf kommt es vor allem auf ein gesundes Preis-Leistungsverhältnis an. Die Qualität eines Langbogens wird von verschiedenen Faktoren bestimmt.

Zusammengefasst handelt es sich bei den Kaufkriterien um:

  • Material
  • Zuggewicht
  • Länge
  • Rechts- und Linkshänder
  • Sehne
  • Zubehör

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Material

Traditionelle Langbögen und Hybridbögen werden in der Regel aus Holz gefertigt. Doch nicht jede Holzart eignet sich gleich gut zum Bogenbau.

Die meisten Langbögen bestehen aus Ahorn, Eibe, Esche, Haselnuss, Robinie und Ulme. Diese Holzarten sind biegsam, verlieren unter hoher Anspannung jedoch nicht ihre Form.

Nicht alle Holzarten eignen sich für den Bau von Langbögen. (Bildquelle: unsplash.com / Dorelys Smits)

Weitere beliebte Holzarten sind das nordamerikanische Osage Orange, Rattan sowie Bambus und Manau aus Asien. Diese Hölzer kommen mittlerweile auch bei europäischen Bogenherstellern immer häufiger zum Einsatz.

Hölzer wie Birke, Buche und Eiche hingegen werden nur selten von Bogenbauern verwendet. Diese Holzarten sind weniger robust und brechen schnell, wenn sie unter Spannung stehen. Möchtest du einen robusten Anfängerbogen, solltest du diese Hölzer daher meiden.

Zuggewicht

Die Kraft die du benötigst, um einen Langbogen vollständig zu spannen, wird als Zuggewicht bezeichnet. Dieses Gewicht wird in englischen Pfund (lbs) angegeben.

Je nachdem für welche Bogenart du dich entscheidest, verändert sich auch das Zuggewicht. Bist du ein untrainierter Anfänger, so eignet sich ein Langbogen mit einem geringeren Zuggewicht für dich.

Für einen Anfänger sollte das Zuggewicht nicht zu hoch sein. Lässt sich dein Bogen nur schwer spannen, kann deine Körperhaltung darunter leiden. (Bildquelle: unsplash.com / Vince Fleming)

Vergleicht man den traditionellen Langbogen mit dem Hybridbogen, ergibt sich in der Kategorie „Zuggewicht“ ein großer Unterschied. So überträgt der Hybridbogen bei gleichem Zuggewicht mehr Energie auf den Pfeil. Damit ist der Hybridbogen wesentlich effizienter als der traditionelle Langbogen.

Länge

Der traditionelle Langbogen und der Hybridbogen unterscheiden sich vor allen Dingen durch ihre Länge.

Langbogentyp Größe
Traditioneller Langbogen unter 150 – über 180 cm
Hybridbogen 152 – 178 cm

In Anlehnung an die kompakte Bauweise des Recurvebogens liegt die maximale Länge eines Hybridbogens bei etwas weniger als 180 cm. Traditionelle Langbögen können sogar über 180 cm lang sein. So wies ein englischer Langbogen eine Durchschnittsgröße von 198 cm auf.

Allgemein gilt: Je länger der Bogen, desto größer die Schussruhe.

Beim Kauf eines traditionellen Langbogens solltest du beachten, dass die Länge des Bogens deiner Körpergröße und deiner Auszugslänge entsprechen sollte. Deine Auszugslänge kannst du schnell und einfach ermitteln, indem du die Spannweite deiner Arme durch 2,5 teilst.

Rechts- und Linkshänder

Einen Bogen kannst du sowohl mit der linken als auch mit der rechten Hand ausziehen. Wenn die rechte Hand deine dominante Hand ist, bedeutet das jedoch nicht automatisch, dass du dir einen Rechtshänderbogen zulegen musst.

Beim Bogenkauf spielen besonders deine Sehgewohnheiten eine große Rolle. In der Regel belastet der Mensch ein Auge mehr als das andere. Mit dem dominanten Auge blicken wir beispielsweise durch einen Fotoapparat oder ein Teleskop.

Bist du also Rechtshänder und visierst dein Ziel mit dem linken Auge an, kann auch ein Linkshänderbogen für dich geeignet sein.

Da ein traditioneller Langbogen keine Pfeilauflage besitzt, kann er sowohl von Links- als auch von Rechtshändern genutzt werden.

Beim Kauf eines Hybridbogens solltest du allerdings darauf achten, dass die Pfeilauflage des Bogens sich auf deiner dominanten Seite befindet. Alternativ kannst du auch einen Hybridbogen mit beidseitiger Pfeilauflage wählen.

Sehne

Die Sehne bezeichnet die Schnur, die zwischen den beiden Enden des Bogens gespannt ist. Wie bei den Bogenhölzern, zeigt sich auch beim Sehnenmaterial eine große Vielfalt.

Man unterscheidet dabei zwischen pflanzlichen, tierischen und künstlichen Fasern.

Faserart Beispiele
Pflanzlich Lein, Hanf, Baumwolle und Bambus
Tierisch Darm, ungegerbte Haut, Haare und Seide
Künstlich Dacron

Die Kunstfaser Dacron ähnelt Polyester. Da die Faser sehr dehnbar ist, wird sie nicht nur in Hybridbögen, sondern auch in traditionellen Langbögen verbaut.

Nicht nur die Dehnbarkeit, sondern auch die Dicke einer Sehne solltest du beachten. Dicke Sehnen fördern die Schussruhe und eignen sich daher besonders gut für Anfänger. Außerdem ist eine dickere Sehne nachhaltiger, da sie den Langbogen weniger belastet.

Zubehör

Der Markt für Langbogenzubehör ist sehr groß. Zur Grundausstattung eines Bogenschützen zählen neben Pfeilen und Köcher ein Fingerschutz, ein Armschutz und ein Streifschutz.

Pfeile für den Bogensport sind in vielen Varianten erhältlich. Das Material der Pfeile reicht dabei von Holz bis Kunststoff. (Bildquelle: unsplash.com / Laura Crowe)

Dieses Zubehör kann je nach Langbogentyp variieren. Traditionelle Langbogenschützen schießen mit Holzpfeilen und ersetzen den Fingerschutz häufig durch einen Schießhandschuh aus Leder. Schießhandschuhe stabilisieren zudem das Handgelenk.

Möchtest du deinen Langbogen sicher transportieren, solltest du dir eine Hülle zulegen. Diese kann aus Stoff, Leder oder Kunststoff bestehen. Für zerlegbare Hybridbögen empfiehlt sich die Anschaffung eines speziellen Rucksacks.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Langbogen

Wie pflege ich meinen Langbogen?

Wenn du dir einen Langbogen zugelegt hast und ihn möglichst lange nutzen möchtest, solltest du ihn richtig pflegen. Wir haben dir daher ein paar nützliche Tipps zur Bogenpflege zusammengetragen.

  1. Löse die Spannung deines Langbogens, wenn du eine längere Schießpause einlegst. Damit vermeidest du den vorzeitigen Verschleiß deines Bogens.
  2. Lagere deinen traditionellen Langbogen oder deinen Hybridbogen in einer waagerechten Wandhalterung.
  3. Vermeide zu hohe Temperaturen. Bei sehr großer Hitze kann sich das Material deines Hybridbogens verformen und deinen Bogen unbrauchbar machen.
  4. Vermeide Leerschüsse. Schüsse ohne Pfeil belasten deinen Langbogen. Unter diesem Druck kann ein Bogen schnell brechen. Dasselbe gilt für die Verwendung von zu leichten Pfeilen.
  5. Schütze deinen Bogen vor Feuchtigkeit.
  6. Behandle deine Sehne regelmäßig mit Sehnenwachs und ersetze kaputte Sehnen.

Sollte dein Langbogen dennoch kaputt gehen, musst du ihn nicht gleich entsorgen. Frage zu erst bei einem Bogenschützen-Verein in deiner Nähe nach, ob man deinen Langbogen reparieren kann.

Kann ich einen Langbogen selber bauen?

Ja. Aufgrund seiner schlichten Bauweise lässt sich der traditionelle Langbogen besonders gut nachbauen.

Viele Onlineshops bieten Bausätze an, die es dir ermöglichen, deinen Langbogen selber zusammenzubauen.

Die Bogenrohlinge aus Holz sind dabei schon vorgesägt und laminiert. Diese Bausätze eignen sich daher auch für Einsteiger.

Möchtest du deinen Langbogen komplett selber bauen, empfehlen wir dir die Teilnahme an Bogenbaukursen. In diesen Kursen lernst du nicht nur den Bau von Pfeil und Bogen, sondern wirst auch in die Technik des Bogenschießens eingeführt.

Außerdem kann sich der Bogensport positiv auf deine Gesundheit auswirken.

Falls du also nicht nur etwas gutes für deinen Körper tun möchtest, sondern auch dein handwerkliches Geschick unter beweis stellen willst, kannst du dir deinen eigenen, persönlichen Langbogen einfach selbst zusammenbauen.

Fällt der Langbogen unter das deutsche Waffengesetz?

Laut deutschem Waffengesetz handelt es sich beim Langbogen nicht um eine Waffe, sondern um ein Sportgerät.

Im Gegensatz zu Schusswaffen unterliegt die Nutzung eines Langbogens somit keiner Altersbeschränkung. Ebenso benötigst du keinen Waffenschein, um einen Langbogen zu nutzen.

Als Hobby-Bogenschütze solltest du dennoch verantwortungsvoll mit deinem Langbogen umgehen, um Personen- und Sachschäden zu vermeiden.

Hinweis: Dieser Artikel ersetzt keine juristische Beratung. Bei rechtlichen Fragen rund um das Thema Langbogen empfehlen wir dir, einen Anwalt zu konsultieren.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://de.m.wikibooks.org/wiki/Bogenbau/_Bogenbau/_Holz

[2] https://www.tsv-bogenschuetzen.de/bogenschie%C3%9Fen/material/grundausstattung-f%C3%BCr-beginner/

[3] http://deutscher-bogensportverlag.de/12-praxiserprobte-tipps-fuer-die-bogenpflege/

Bildquelle: 123rf.com / 35946254

Bewerte diesen Artikel


21 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von HOBBYLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.