Willkommen bei unserem großen Pfeilspitzen Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Pfeilspitzen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Pfeilspitzen zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Pfeilspitze kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Pfeilspitzen gilt es, Scheibenspitzen, Jagdspitzen, Mittelalterspitzen und Heulspitzen voneinander zu unterscheiden. Scheibenspitzen sind die am weitesten verbreitete Art.
  • Pfeilspitzen kosten durchschnittlich zwischen zehn und 25 Euro. Angebote über 70 Euro sollten aufgrund ihrer unseriösen Art vernachlässigt werden.
  • Im Kaufentscheidungsprozess sind das Material, die Art der Anbringung, das Grain oder Gewicht und der Durchmesser geeignete Größen, um sich für die richtige Pfeilspitze entscheiden zu können.

Pfeilspitzen Test: Favoriten der Redaktion

Die besten Jagd-Pfeilspitzen

Anhand von Verkaufszahlen konnten wir die Toparchery Jagdspitzen als das beliebteste Produkt der Kategorie „Pfeilspitzen“ ausmachen. Hierbei handelt es sich um ein 6er Set an Jagdspitzen, die auf eine Masse von jeweils 135 Grain (8,75 Gramm) kommen. Die Spitzen sind über Anschrauben anzubringen. Der Schraubmechanismus wird von Kunden als äußerst stabil und hochwertig gelobt.

Insgesamt stoßen auch die weiteren Eigenschaften der Spitzen auf überwiegend positive Kundenrektionen. So fallen neben der hohen Verarbeitungsqualität die ausgezeichnet geschliffenen Kanten und die guten Flugeigenschaften, die mit dieser Spitze erzielt werden können, positiv ins Gewicht. Mit diesem Set aus Jagdspitzen bekommst du als preisbewusster Verbraucher eine hohe Qualität zu einem mehr als fairen Preis geboten.

Die besten Heul-Pfeilspitzen

Die beste Mittelalter-Pfeilspitze als Schmuck

Mit diesem Anhänger bietet die Silberschmiede Drachensilber ein Schmuckstück im mittelalterlichen Design an. Der aus Bronze gefertigte, drei cm lange Pfeilanhänger wird bereits mitsamt schwarzem Textilband ausgeliefert, das außerdem längenverstellbar ist. Für den Transport ist im Lieferumfang außerdem noch ein schwarzer Schmuckbeutel enthalten.

Als Mittelalter Fan kommst du an diesem Produkt kaum vorbei. Bei diesem Anhänger handelt es sich um ein sauber verarbeitetes Schmuckstück, das im Licht mehr als ansehnlich glänzt. Besonders Detailverliebte kommen hier voll auf ihre Kosten. Mit diesem Pfeilanhänger zeigst du auch nach außen dein Faible für die Kultur des Mittelalters.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Pfeilspitzen kaufst

Für wen sind Pfeilspitzen geeignet?

Pfeilspitzen sind für all jene Bogenschützen gedacht, die bei ihren Pfeilschaften defekte Pfeilspitzen austauschen wollen.

Unter Schaft versteht man den längsten und größten Teil eines Pfeils. Zusammen mit der Pfeilspitze, der Nocke und der Befiederung bildet er den Hauptbestandteil eines Pfeils.

Werden Pfeile viel verwendet, nutzen sich die Spitzen ab oder können kaputt gehen. Dann sollten die Pfeilspitzen ausgetauscht werden. (Bildquelle: 123rf.com / lightpoet)

Darüber hinaus sind Pfeilspitzen für die Leute sinnvoll, die beispielsweise die ballistischen Flugeigenschaften ihrer Pfeile optimieren wollen.

Aber auch Nostalgiker und Sammler werden bei historischen Pfeilspitzen fündig.

Was kosten Pfeilspitzen?

In unsere Analyse verglichen wir die Preise von mehr als 1.600 Pfeilspitzen. Dabei sind wir auf folgendes Ergebnis gestoßen:

(Quelle: Eigene Darstellung)

Wie du unserer Grafik entnehmen kannst, bewegen sich die meisten Pfeilspitzen in einer Preisklasse zwischen zehn bis 25 Euro.

Auch unter 5 Euro findest du bereits qualitativ hochwertige Exemplare. In dieser Preisklasse handelt es sich meist um Einzelprodukte, während du bei den teureren Preisen von Sets aus mehreren Pfeilspitzen ausgehen kannst.

In der Preisklasse über 25 Euro findest du meist sehr hochwertige Einzelexemplare.

Grundsätzlich raten wir allerdings von Angeboten über 70 Euro ab. Hierbei handelt es sich nämlich oft um unseriöse Anbieter.

Wo kann ich Pfeilspitzen kaufen?

Viele Verbraucher kaufen ihre Pfeilspitzen erwartungsgemäß im Internet, denn im klassischen Einzelhandel sind Pfeilspitzen nur in Spezialgeschäften erhältlich.

Im Rahmen unsere Käuferanalyse haben wir herausgefunden, dass die meisten Personen ihre Pfeilspitzen bei den folgenden Online-Shops erwerben:

  • bogensportwelt.de
  • arrowforge.de
  • deichpfeil-shop.de
  • 4komma5.de
  • ebay.de
  • battlemerchant.com

Du siehst bereits, dass, wie auch im Einzelhandel, Pfeilspitzen auch Online vor allem bei Spezialhändlern erhältlich sind.

Welche Alternativen gibt es zu Pfeilspitzen?

Bei recht günstigen Pfeilen, insbesondere Anfängerpfeilen wie Fiberglaspfeilen, besteht keine Möglichkeit die Pfeilspitzen zu tauschen. Hierbei empfiehlt sich ein Komplettaustausch der Pfeile.

Auch Bogenschützen, die sich keine Reparatur in Eigenregie zutrauen oder sich hinsichtlich der Sinnhaftigkeit eines Austauschs der Pfeilspitze nicht im Klaren sind, sollten lieber zu kompletten Pfeilen greifen.

Entscheidung: Welche Arten von Pfeilspitzen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Bei Pfeilspitzen können wir unterschiedliche Arten unterscheiden. Diese lassen sich aufteilen in:

(Quelle: Eigene Darstellung)

Im Folgenden werden wir nun näher für dich beleuchten, worin die Besonderheiten der einzelnen Arten liegen und welche Vorteile und Nachteile jeweils auszumachen sind.

Was zeichnet Scheibenspitzen aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Wenn du Bogenschießen als Sport betreibst, so wirst du am ehesten mit Scheibenspitzen zu tun haben.

Im Vergleich zu den anderen Arten von Pfeilspitzen sind diese Spitzen deutlich ungefährlicher. Selbst im Falle eines Treffers fallen Verletzungen etwas ungefährlicher aus als etwa bei den Jagdspitzen.

Scheibenspitzen sind, wie es der Name bereits suggeriert, zum Schießen auf Zielscheiben geeignet. Darüber hinaus können auch 3D-Ziele beschossen werden, ohne dass diese zu starken Schaden nehmen.

Vorteile
  • Niedrigeres Verletzungsrisiko
  • Geeignet für Zielscheiben
  • Geeignet für 3D-Ziele
Nachteile
  • Für Jagd ungeeignet
  • Formvariationen ohne messbaren Einfluss

Auf der anderen Seite sind diese Spitzen für all jene ungeeignet, die mit Pfeil und Bogen jagen wollen. Tiere können mit dieser Art von Spitze nämlich nicht effizient erlegt werden.

Zum anderen existieren verschiedene Formen der Scheibenspitzen, die aber keinerlei messbaren Einfluss auf deren Funktion haben.

Was zeichnet Jagdspitzen aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Jagdspitzen sind, so sagt es bereits deren Name, für die Jagd geeignet.

Durch ihre Konstruktion aus rasiermesserscharfen Klingen wird das Wild schnell, effizient und vor allem relativ schmerzfrei erlegt.

Ein großer Vorteil ist außerdem, dass das Jagen relativ lautlos erfolgt. Die Lautstärke eines Pfeils mit Jagdspitze ist deutlich leiser als das Abfeuern eines Jagdgewehrs.

Vorteile
  • Ideal für die Jagd
  • Wild wird schmerzfreier erlegt
  • Relativ lautlos
Nachteile
  • Benutzung oftmals verboten
  • Großes Verletzungsrisiko

Bei der Benutzung von Jagdpfeilen ist es wichtig, die Gesetzeslage des jeweiligen Landes zu kennen, bevor du sie benutzt.

In Deutschland und Österreich beispielsweise ist das Jagen mit Pfeil und Bogen grundsätzlich verboten. Der Besitz von Jagdspitzen ist in Deutschland zwar erlaubt, allerdings kann allein deren Mitführen bereits als versuchte Wilderei gewertet werden.

Auch Betreiber von Bogenschießanlagen verbieten in der Regel die Benutzung dieser Spitzen, da dabei Scheiben und 3D-Ziele oftmals schwer beschädigt werden.

Da Jagdspitzen für die Jagd ausgelegt sind, dringen sie tief in Gewebe ein.

Daher geht von ihnen ein sehr hohes Risiko für Leib und Leben aus. Ein Unfall mit dieser Art von Pfeilspitzen kann schnell tödlich enden.

Hubert SudhuesFacharzt für Allgemeinmedizin

Durch ihre rasiermesserscharfen Klingen können Jagdpfeile schwerwiegende Verletzungen verursachen.

In einem Fall verstarb ein Opfer innerhalb von zehn Minuten, nachdem es im Krankenhaus eingeliefert worden war, an den durch eine Jagdspitze hervorgerufenen Verblutungen.

(Quelle: Wundballistik bei Pfeilverletzungen (Dissertation))

Was zeichnet Mittelalterspitzen aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Mittelalterspitzen sind definitiv sehr interessant für Nostalgiker und Sammler und dürfen auf keinem Mittelalterfest fehlen.

Insgesamt gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Variationen an Mittelalterspitzen, an denen sich gesellschaftliche und technische Entwicklungen während des Mittelalters ablesen lassen.

Vorteile
  • Ideal für Nostalgiker
  • Viele Variationen
Nachteile
  • Großes Verletzungsrisiko
  • Für professionelle Anwendung ungeeignet

Die meisten Mittelalterspitzen waren für die Schlacht ausgelegt. So sollte beispielsweise die sog. nadelförmige „Bodkin-Spitze“ Kettenhemden durchdringen können.

Dementsprechend ist das Verletzungsrisiko, das von diesen Pfeilspitzen ausgeht, relativ hoch.

Für die professionellere Anwendung sind Mittelalterspitzen darüber hinaus kaum geeignet.

Was zeichnet Heulspitzen aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Die sog. Heulspitzen sind vielen Mittelalter- und Bogenschieß-Fans aus dem Film „Robin Hood – König der Diebe“ aus dem Jahre 1991 bekannt.

Der Name der Heulspitze bezieht sich auf ihre Funktion: Wird ein Pfeil mit dieser Spitze abgefeuert, so strömt ein Luftzug durch dessen Loch und ein Pfeifton ertönt.

Darüber hinaus sind Heulspitzen relativ ungefährlich: Solltest du von einem Pfeil dieser Art getroffen werden, so erleidest du schlimmstenfalls Prellungen.

Vorteile
  • Ideal für Robin Hood-Fans
  • Weitestgehend ungefährlich
Nachteile
  • Kaum sinnvolle Einsatzbereiche
  • Reinigung nach jedem Einsatz

Heulspitzen sind ein reines Spaßprodukt und weisen keinerlei sinnvolle Einsatzzwecke auf. Weder eignen sie sich zum Schießen auf Scheiben, noch sollten sinnvollerweise 3D-Ziele mit ihnen beschossen werden.

Die Tatsache, dass sie nach jedem Einsatz gereinigt werden müssen, trübt zusätzlich den Spaßfaktor.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Pfeilspitzen vergleichen und bewerten

Nachfolgend möchten wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du die für dich am besten geeignete Pfeilspitze finden kannst.

Folgende Kriterien sollten dich bei der Wahl einer für dich geeigneten Pfeilspitze unterstützen:

  • Material
  • Art der Anbringung
  • Grain oder Gewicht
  • Durchmesser

In den folgenden Absätzen erläutern wir für dich jeweils, worauf es bei den einzelnen Kriterien denn genau ankommt.

Material

Pfeilspitzen können aus jeweils unterschiedlichen Materialien bestehen. Es gibt folgende Materialien bei Pfeilspitzen:

  • Aluminium
  • Messing
  • Stahl

Am verbreitesten sind dabei Pfeilspitzen aus Messing oder Stahl. Pfeilspitzen aus Aluminium werden aufgrund ihres geringen Gewichts praktisch kaum benutzt.

Bei den unterschiedlichen Materialien gilt es jeweils, auf unterschiedliche Dinge hinsichtlich der Haltbarkeit und Pflege zu achten.

In der Schlacht war man selbst mit Kettenhemd vor den „Bodkin-Spitzen“ nicht sicher. Sie konnten dieses durchbohren und verwundeten den Beschossenen schwer. (Bildquelle: unsplash.com / Henry Hustava)

Weiche Metalle wie Messing und Aluminium sind beispielsweise sehr anfällig für Kratzer. Solltest du statt deines Ziels aus Versehen mal einen harten Gegenstand treffen, so sind Kratzer äußerst wahrscheinlich.

Diese Materialien werden daher hauptsächlich für das Schießen auf Scheiben benutzt.

Ein Vorteil von Pfeilspitzen aus Messing ist, dass sie sich bei Aufprall auf einen harten Gegenstand leicht verformen und somit den Schaft des Pfeils schonen.

Die resistenteren Stahlspitzen sind vor allem im Outdoor-Bereich vorzufinden. Hierbei solltest du beachten, dass diese leicht rosten können, wenn du sie nach Benutzung nicht von Schmutzresten befreist.

Durch das Brünieren wird der Verschleiß von Metallen reduziert.

Stahlspitzen sind in der Regel oft brüniert, was du anhand ihrer schwarzen Färbung erkennen kannst.

Unter Brünieren versteht man die chemische Behandlung von Eisen, wodurch eine Art Schutzschicht entsteht, die das Material noch widerstandsfähiger macht.

Art der Anbringung

Bei der Anbringung einer Pfeilspitze an einen Pfeil gibt es zwei unterschiedliche Arten der Befestigung:

  • Schrauben der Pfeilspitze
  • Leimen der Pfeilspitze

Bei den anschraubbaren Pfeilspitzen lässt sich die Spitze über ein auf der Innenseite befindliches Gewinde am Pfeil befestigen. Somit lassen sich defekte Spitzen schnell und unkompliziert austauschen.

Bei den Pfeilspitzen, die du mit Leim ankleben musst, gestaltet sich das ganze deutlich aufwendiger. Hier muss zuallererst der Schaft des Pfeils passend zugespitzt werden.

Bei Holzpfeilen sind sowohl Pfeilspitzen zum Ankleben als auch zum Anschrauben üblich. Bei Aluminium- und Carbonpfeilen kannst du die Spitze meistens durch Anschrauben befestigen.

09/07/19

Grain oder Gewicht

Das Gewicht einer Pfeilspitze wird in der englischen Einheit „Grain“ gemessen. Dies gilt auch für den Pfeil selbst.

Einige Hersteller, wie beispielsweise TopHat, gravieren Ringe in ihre Spitzen, die Auskunft über die jeweilige Gewichtsklasse der Spitze geben.

Hier findest du die Umrechnung von Gramm in Grain, bzw. Grain in Gramm:

  • 1 Grain = 0,0648 Gramm
  • 1 Gramm = 15,4321 Grain

Zur besseren Übersicht haben wir für dich folgenden Überblick zusammengestellt:

Grain Masse in Gramm Anzahl der Ringe (TopHat)
70 gr 4,54 g 0
80 gr 5,18 g 1
100 gr 6,48 g 2
125 gr 8,10 g 3
145 gr 9,34 g – (nicht im Angebot)

Beachte dazu auch die Quelle [1] im Anhang.

Am einfachsten gestaltet sich die Umrechnung der Einheiten für dich aber mithilfe von Online-Umrechnern.

Das Gewicht einer Pfeilspitze ist für den Pfeil von großer Bedeutung hinsichtlich seines Schwerpunkts: Je schwerer die Spitze, umso stärker verlagert sich der Schwerpunkt des Pfeiles nach vorne.

Die Einheit FOC (Front of Center) gibt darüber Auskunft. Sie sollte im Idealfall zwischen 7 und 16 Prozent liegen.

Zusätzlich hat das Gewicht der Pfeilspitze maßgeblich Einfluss auf den sog. Spinewert eines Pfeils.

Der Spinewert bezieht sich darauf, wie stark sich ein Pfeil bei Abschuss verbiegt. Dies wirkt sich auf dessen Flugeigenschaften und damit auf dessen Zielgenauigkeit aus.

foco

Wusstest du, dass der Rekord im Pfeil und Bogen Weitschießen bei über 1.850 m liegt?

Diese Rekordmarke setzte der US-Amerikaner Harry Drake im Jahre 1971 mithilfe eines sog. Fußbogens. Dieser Rekord wurde bis heute noch nicht gebrochen.

Durchmesser

Woher weiß man, welchen Durchmesser die jeweiligen Spitzen haben?

Bei Pfeilspitzen findest du stets vom Hersteller herausgegebene Angaben beispielsweise in der Form 11/32 oder 5/16.

Hierbei handelt es sich um Brüche, die in der Einheit Zoll angegeben werden. Über sie bekommst du mitgeteilt, wie groß der jeweilige Durchmesser der Pfeilspitze ist.

Für die Umrechnung von Zoll in Millimeter gilt:

  • 1 Zoll = 25,4 Millimeter
  • 1 Millimeter = 0,04 Zoll

Bei der Zollangabe als Bruch gilt das Ergebnis dieser Division als Ausgangswert für die Umrechnung.

Für einen schnelleren Überblick haben wir für dich hier die am weitesten verbreiteten Zollgrößen und ihren entsprechenden Wert in Millimeter festgehalten:

Angabe in Zoll Ergebnis der Division Entsprechung in mm
5/16 Zoll 0,32 Zoll 8,13 mm
11/32 Zoll 0,34 Zoll 8,64 mm
23/64 Zoll 0,36 Zoll 9,14 mm

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Pfeilspitzen

Wie klebe ich Pfeilspitzen korrekt an?

Um eine Pfeilspitze an den Schaft eines Pfeils anzubringen, solltest du zuerst sicherstellen, dass folgende Materialien und Werkzeuge bereitliegen, bevor du mit dem Ankleben einer Pfeilspitze beginnst:

  • Küchenrolle
  • Feuerzeug
  • Spitzzange
  • Klebestick
  • Bunsenbrenner

Sobald du sichergestellt hast, dass alle Werkzeuge, allem voran das Feuerzeug und der Bunsenbrenner, einwandfrei funktionieren, kann es auch schon losgehen.

Im folgenden Video werden die einzelnen Schritte recht anschaulich durchgeführt:

Falls es dir etwas zu schnell geht, dann findest du hier die einzelnen Schritte auch in schriftlicher Form:

1. Die Gasregulierung des Bunsenbrenners vorsichtig aufdrehen.

2. Das ausströmende Gas mit dem Feuerzeug entzünden.

3. Mit der Spitzzange die Spitze des Pfeils greifen.

4. Die Pfeilspitze mithilfe der Spitzzange in die Flamme halten, sodass sich das Material erhitzt.

5. Das erhitzte Material nun mit dem Klebestick bestreichen. Dabei den Klebstoff möglichst gut verteilt auftragen.

6. Die Pfeilspitze in den Pfeilschaft stecken. Am einfachsten geht das, wenn du den Schafts dabei etwas drehst.

7. Den Bunsenbrenner ausschalten.

8. Den Pfeil vorsichtig am Küchentuch entlangbewegen, um etwaige Kleberückstände zu beseitigen.

Fertig, dein Pfeil ist nun einsatzbereit!

Welche historischen Pfeilspitzen gibt es?

Für die Archäologie sind alte Pfeilspitzen ein äußerst beliebtes Fundobjekt. Anhand deren Form lassen sich Aussagen hinsichtlich des Alltags ehemaliger Kulturen ableiten.

Bei verschiedensten Völkern und Kulturen der Geschichte tauchen Pfeil und Bogen als Jagd- oder Kampfwaffe auf.

Forscher gehen davon aus, dass Pfeilspitzen schon vor mehr als 50.000 Jahren benutzt wurden. Der älteste Fund stammt aus Spanien und wurde auf das Jahr ca. 18.000 bis 16.000 v. Chr. datiert.

Mit dem Boom des Materials Bronze während der Bronzezeit setzten sich Pfeilspitzen aus Bronze durch. Aus Funden weiß man, dass diese meist mit Widerhaken ausgestattet waren.

Bei Ausgrabungen wurden immer wieder Pfeilspitzen gefunden, mit denen sich Geheimnisse über Völker des Altertums lüften ließen. (Bildquelle: unsplash.com / Hulki Okan Tabak)

Auch die Kelten und Wikinger benutzen Pfeil und Bogen. Auch hier zeigt sich, dass das Anbringen von Widerhaken sehr verbreitet war.

Auch im Wilden Westen spielten Pfeilspitzen als Waffe eine wichtige Rolle. Welt der Wunder hat in einem Beitrag die historischen Waffen der Indianer aus dem 19. Jahrhundert auf ihre Gefährlichkeit hin untersucht:

Wie kann ich Pfeilspitzen selbst herstellen?

Pfeilspitzen kannst du auch selbst herstellen. Dazu empfiehlt sich die Wahl eines der folgenden Materialien:

  • Metall
  • Glas
  • Stein
  • Knochen

Mithilfe eines kleinen Steins oder einem Hammer muss das Objekt in die richtige Form gebracht werden.

Am einfachsten gestaltet sich der Herstellungsprozess einer steinernen Pfeilspitze.

Solltest du dich für Herstellung einer Pfeilspitze aus Stein entscheiden, so legen wir dir Quelle [3] im Anhang ans Herz. Dort ist der Herstellungsprozess detailliert beschrieben.

Wo darf mit Pfeil und Bogen gejagt werden?

Wie bereits im Entscheidungsteil dieses Beitrags angesprochen, ist das Jagen mit Pfeil und Bogen und damit die Benutzung von Jagdspitzen im deutschsprachigen Raum untersagt.

Bereits seit Generationen zählen Hirsche zum typischen Jagdwild. In vielen Ländern ist deren Jagd allerdings verboten. (Bildquelle: unsplash.com / Jamie Street)

Viele Jäger steuern daher andere Länder an, um die Bogenjagd auszuüben.

Besonders beliebt ist die Bogenjagd unter anderem in folgenden Ländern:

Kontinent Land Jagdbare Tierarten
Europa Spanien Pyrenäengams, Iberischer Steinbock und Balearische Wildziege
Ungarn Rot-, Schwarz-, Damwild und Rehböcke
Afrika Namibia Klein- und Großwild
Südafrika Klein- und Großwild
Nordamerika USA Bären, Elche, Truthähne, Krokodile und Weißwedelhirsche (je nach Bundesstaat)

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.bscibbenbueren.de/dokumente/grain_gramm.pdf

[2] https://bogenblog.de/wp-content/uploads/2016/02/201601_pfeilspitzen-infografik_8bit.png

[3] https://de.wikihow.com/Pfeilspitzen-machen

[4] https://www.mittelalterforum.com/

[5] https://repositorium.uni-muenster.de/document/miami/d2b89d5d-7135-4e3c-a251-1f1b2fc5023b/SUDHUES.PDF

Bildquelle: 123rf.com / Burmakin Andrey

Warum kannst du mir vertrauen?

Avatar
Die Redaktion von HOBBYLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.