Willkommen bei unserem großen Race Copter Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Race Copter. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Race Copter zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Race Copter kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem Race Copter kannst du Rennen mit deinen Freunden fliegen oder auch an Wettbewerben teilnehmen.
  • Grundsätzlich solltest du entscheiden wie viele Propeller dein Race Copter haben sollte, fange hier als Anfänger klein an.
  • Achte bei der Wahl deines Race Copter ob das nötige Zubehör (Fernsteuerung, Batterie und Brille) mitgeliefert wird.

Race Copter Test: Das Ranking

Platz 1: LHI Stingy True X FPV Racing Drone

Der True X5″ FPV Racing Drone Quadcopter punktet durch seine High End Verarbeitung. Durch ihre starken Motoren, bietet dieses Produkt reichlich Leistungsreserven und Konfigurationsmöglichkeiten.

Das Modell ist bei Kunden sehr beliebt, weil das Preis/Leistung Verhältnis überraschend positiv ausfällt und das Set sehr umfangreich ist.

Platz 2: Parrot Bebop 2 FPV Drohne

Der Parrot Bebop 2 punktet mit einem Skycontroller und einer FPV-Brille. Die Brille ist auch mit Smartphones kompatibel, die eine Bildschirmgröße von mind 4,7 Zoll haben.

Ein weiterer Pluspunkt ist das weiße Design und die angebrachten LED Leuchten, womit der Race Copter auch aus der Entfernung sichtbar ist.

Kunden schätzen bei diesem Produkt, dass der Race Copter sehr robust und leicht zum steuern ist, womit er perfekt für Anfänger ist. Außerdem punktet das Modell mit seiner 20min Flugzeit.

Platz 3: SNAPTAIN H823H Drohne

Der Snaptain H823H ist ein Allrounder unter den Race Coptern, der vor allem für Anfänger und für Kinder geeignet ist. Durch eine 360 Grad Wendung lässt sich mit dieser Drohne reibungslos fliegen.

Dieses Produkt empfiehlt sich vor allem für Anfänger, da es sehr einfach zu bedienen ist und trotzdem einige Tricks drauf hat.

Kunden schätzen an diesem Produkt die einfach Bedienung. Dieses Modell ist perfekt für Anfänger geeignet und sogar Kinder können es bedienen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Race Copter kaufst

Was ist ein Race Copter?

Ein Race Copter wird beim Motorsport, bei dem Teilnehmer mit einem ferngesteuertem Luftfahrzeug bzw, Drohne, ein Rennen mit Hindernissen (Parcours) fliegen.

Ein Race Copter wird im FPV Race Motorsport verwendet und kann Geschwindigkeiten über 100km/h erzielen. (Bildquelle: unsplash.com/ Anthony Chernigovsky)

Ziel dieses Rennens, ist es als erster die Ziellinie zu überqueren. Es gibt unterschiedlichste Varianten dieser Race Copter, viele sind mit Videokameras ausgestattet, die eine Liveübertragung auf eine Brille der Teilnehmer übertragen.

Der Motorsport mit Race Coptern wird FPV Racing genannt und wurde 2014 etabliert.

Für wen eignet sich ein Race Copter?

Race Copter eignen sich für alle Amateure und Profis. Egal ob du neu im FPV Racing bist, du kannst mit einem Race Copter gleich ins Geschehen starten und ein Profi werden.

Heute gibt es auch schon Meisterschaften im FPV Racing, wie zum Beispiel am Red Bull Ring. Da es ein ziemlich neuer Motorsport ist, ist es möglich mit viel Übung, hoch aufzusteigen.

Wie kann ich einen Race Copter fliegen?

Bevor du deinen Race Copter startest solltest du zwei Dinge wissen:

  1. Erkundige dich über die Rechtslage in dem Gebiet wo du den Race Copter starten möchtest, es ist nicht überall erlaubt eine Drohne fliegen zu lassen.
  2. Lese die Anleitung gründlich durch und kenne die Funktionen der Fernsteuerung.
  3. Hole dir eine Versicherung für deinen Race Copter.

Für deinen ersten Flug, solltest du einen windstillen Tag auswählen, da du so leichter abheben kannst. Fang klein an! Übe zu aller Erst das Abheben und Landen, beherrsche zu aller Erst die Grundlagen.

Race Copter fliegen – Anleitung:

  • Bewege den Hebel langsam und vorsichtig nach vorne, das startet die Motoren und der Race Copter hebt ab.
  • Bewegst du den Hebel nach hinten, also zu dir, sinkt der Race Copter.
  • Wenn du den Hebel los lässt, hält der Race Copter seine Position.
  • Bewegst du den Hebel nach links, fliegt der Race Copter links.
  • Bewegst du den Hebel nach rechts, fliegt der Race Copter rechts.

Welche Teile sind notwendig für einen Race Copter?

Hast du dich für einen Race Copter entschieden solltest du darauf achten, welche Dinge für den Gebrauch noch notwendig sind, falls diese noch nicht beim Produkt inbegriffen sind.

Zum Fliegen benötigst du eine Live Videoübertragung, die mit Hilfe einer eingebauten Kamera übertragen wird. (Bildquelle: unsplash.com/ Felix Berger)

Du kannst deinen Race Copter nicht ohne Fernbedienung fliegen. Achte darauf das deine Fernbedienung mit deinem Race Copter kompatibel ist.

Neben der Fernbedienung, ist die Lademöglichkeit ein wichtiger Punkt. Race Copter werden mit LiPo Batterien betrieben. Die beliebtesten sind die 4 LiPos, die zwischen 1300mAH und 1550mAH haben.

Außerdem benötigst du zum Fliegen deiner Race Copter eine Videobrille, die dir eine Live Videoübertragung aus der Sicht deines Race Copters überträgt.

Wo kannst du einen Race Copter kaufen?

Race Copter haben eine sehr breite Auswahl in verschiedensten Online Shops, doch nicht nur Online kannst du dir deinen Race Copter besorgen, sondern auch im Fachhandel.

  • amazon.de
  • redbee.de
  • copterfarm.de
  • fpv.com.de
  • Conrad
  • Lindinger

Was kostet einen Race Copter?

Die Preise eines Race Copter starten bei 100€. Bist du ein Anfänger besorge dir erst einmal ein billigeres Modell, falls du da in eine Wand oder einen Baum fliegst, ist der Verlust nicht so tragisch und die Ersatzteile billiger.

Der Preis deines Race Copters hängt hier auch vom mitgelieferten Zubehör ab, je mehr dabei ist, desto höher steigt der Preis.

Welche Alternativen gibt es zu einem Race Copter?

Falls du dich gegen den Kauf eines Race Copters entscheidest, aber nicht auf den fliegenden Motorsport verzichten möchtest, kannst du dir deinen eigenen Race Copter bauen.

Race Copter kaufen Race Copter selber bauen
Vorteile umfassende Erfahrungsberichte, günstiger, leichter für Anfänger die erst einmal ein gewisses Training und Gespür benötigen wie sie ihren Race Copter gerne hätten selber Entscheiden welche Technik eingebaut wird, kennen den Race Copter dadurch noch besser, kann immer weiter ausgebaut und verändert werden
Nachteile eher für Anfänger gedacht, nicht ausbaufähig teurer, nicht für Anfänger gedacht

Zusammengefasst solltest du als Anfänger eher einen Race Copter kaufen, dieser ist schon für dich voreingestellt und leichter zu bedienen.

Du lernst mit diesem das Fliegen und Steuern und kannst bei einem Zusammenstoß oder Aufprall, nicht mit einem so hohen Verlust rechnen.

Bist du allerdings schon ein Profi, baue dir deinen eigenen Race Copter. Somit entscheidest du selber welche technischen Feinheiten eingebaut werden und kannst dadurch auch eine höhere Geschwindigkeit erreichen.

Entscheidung: Welche Arten von Race Coptern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Modelle von Race Coptern.

  • Quadrocopter
  • Multicopter

Die unterschiedlichen Modelle bringen jeweils Vor- und Nachteile mit sich. Je nach dem für welchen Zweck du deinen Race Copter benötigst, eignet sich das ein oder andere Modell besser für dich.

Im kommenden Abschnitt erklären wir dir die Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle.

Was zeichnet einen Quadrocopter aus und was sind seine Vor- und Nachteile?

Ein Quadrocopter ist ein Luftfahrzeug, das mit vier Propellern, die auf einer Ebene, senkrecht nach unten wirkend, den Quadrocopter zum Fliegen bringen.

Sie können sehr komplexe Manöver ausführen und auch in Formationen fliegen. Sie sind entweder autonom programmiert oder können manuell mit einer Fernsteuerung geflogen werden.

Vorteile
  • Wartungsarm
  • Schnelle Beschleunigung
  • große Auswahl
  • agil und wendig
Nachteile
  • Beim Ausfall eines Propellers, kann er nicht mehr fliegen
  • geringe Nutzlast
  • Stabilität sinkt bei Korrekturen

Durch die 4 senkrecht auf einer Ebene verteilten Propeller, ist es bei einem Ausfall nicht mehr Möglich weiter zu fliegen und es besteht Absturz Gefahr.

Was zeichnet einen Multicopter aus und was sind seine Vor- und Nachteile?

Im Gegensatz zum Quadrocopter, hat der Multicopter mehr Propeller. Diese größere Anzahl an Propellern ermöglicht es, bei einem Ausfall trotzdem weiter zu fliegen.

Doch nicht nur beim Ausfall eines Propellers punktet der Multicopter, sondern auch eine höhere Stabilität beim Fliegen wird gewährleistet. Du kannst mir einem Multicopter noch ruhiger und genauer Fliegen und er bietet dir auch eine Höhere Nutzlast.

Vorteile
  • Größere Ebene – mehr Platz für Kamera und co.
  • Höhere Nutzlast
  • Ruhiges Fliegen
  • Kann beim Ausfall eines Propellers weiter fliegen
Nachteile
  • Höherer Stromverbrauch
  • teurer
  • Eher für Profis geeignet

Jedoch steigt auch der Preis mit jedem zusätzlichen Propeller. Profis tendieren eher zu Multicoptern, da sie bei einem FPV Race genauer fliegen können und dadurch die aufgebauten Hürden im Rennen, leichter bewältigen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Race Copter vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Race Copter vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmter Race Copter für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Größe
  • Geschwindigkeit
  • Fernsteuerung
  • Akku

Größe

Bevor du dich für eine Größe entscheidest, solltest du dir darüber Gedanken machen, für welchen Zweck du deinen Race Copter verwendest.

Benötigst du einen Race Copter für Wettkämpfe, informier dich vorher welche Größen zugelassen sind. Die übliche Rahmengrößen sind 210-250mm.

Möchtest du dir einen Race Copter aus Hobby Gründen besorgen, kannst du die Größe frei wählen. Je größer die Fläche, desto größer ist auch die Nutzlast.

Behalte im Hinterkopf, dass du deinen Race Copter wahrscheinlich auch in einer Tasche oder Rucksack transportieren möchtest, daher solltest du vielleicht ein etwas kleineres und platzsparendes Modell wählen.

Geschwindigkeit

Für Wettbewerbe ist es natürlich wichtig am schnellsten die Rennstrecke zu absolvieren, und daher ist auch eine höhere Geschwindigkeit von Vorteil.

Leistungsstarke Modelle erreichen Geschwindigkeiten von über 100km/h.

Diese sollten aber nur von Profis betrieben werden, da sie Geschick und Vorsicht benötigen. Für Anfänger sind diese Race Copter nicht gedacht, da sie ausreichend Erfahrung benötigen.

Fernsteuerung

Bei manchen Race Coptern ist eine Fernsteuerung inbegriffen, jedoch wenn keine inkludiert ist bzw. du dir deinen Race Copter selber baust, solltest du auf folgendes achten.

Um deine Drohne erst fliegen zu können, benötigst du eine Steuerung. (Bildquelle: unsplash.com/ William Bayreuther)

Bei den Fernsteuerungen gibt es unterschiedliche Übertragungsprotokolle, zb. DSSS, FHSS usw., und ein Freqenzband. Je höher die MHz beim Frequenzband sind, desto größer kann die erzielte Reichweite werden.

Achte darauf, dass der Empfänger klein ist, da der Platz am Race Copter begrenzt ist.

Damit die Fernsteuerung funktioniert benötigt sie eine integrierte Antenne und der Race Copter einen Empfänger, damit das Signal von der Fernbedienung an den Race Copter übermittelt werden kann.

Akku

Damit dein Race Copter abheben kann, benötigst du LiPo Batterien (Lithium Polymer Akkus). Unterschieden werden die LiPo Batterien durch ihre Zellenanzahl. Zum Beispiel: 3S bedeutet 3 Zellen.

Die LiPo Batterien kannst du nur mit einem LiPo Ladegerät aufladen. In der nachfolgenden Tabelle findest du eine Auflistung der Preise.

LiPo Batterie Amper Preis
3S 2200mAH 30€-40€
4S 5000mAH 40€-60€

Anfänger sollten 3S LiPos und Profis 4S LiPoss verwenden – Je höher die Anzahl der Zellen ist, desto höher steigt die Schubkraft der Motoren.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Race Copter

Wie kann ich einen Race Copter selber bauen?

Falls du schon ein fortgeschrittener Race Copter Flieger bist, hast du sicher schon einmal in Betracht gezogen, deinen eigenen perfekt für dich konzipierten Race Copter zu bauen.

Entscheide dich zu aller Erst, wie viele Propeller du benötigst, und nach dem kannst du dann die anderen technischen Dinge ableiten.

Liste der benötigten Dinge:

  • Rahmen für den Race Copter
  • Funke
  • Fernbedienung, plus Empfänger am Race Copter und Antenne an der Fernbedienung
  • Software
  • Motoren
  • Propeller
  • Akkus
  • Kamera
  • und weitere Kleinigkeiten

Im nachfolgenden Video, wird dir eine Variante gezeigt, wie du einen Race Copter zusammenbauen kannst.

Kann ich meinen Race Copter tunen?

Falls du deinen Race Copter selber baust, ist es am einfachsten auch im Nachhinein Veränderungen an deinem Race Copter durchzuführen. Du kannst dir auch fertige Sets im Fachhandel kaufen, mit welchen du deinen Race Copter tunen kannst.

Du kannst aber auch speziellere Sachen an deinem Race Copter tunen, wie den Sound. Im nachfolgenden Video findest du eine einfache Variante wie du das Angehen könntest.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://fpv-racing-forum.de

[2] https://fpvracingdrone.de/wie-fange-ich-mit-fpv-racing-an/fpv-drohnen-fliegen-lernen-das-buch-zum-download/

Bildquelle: 123rf.com / Akiyoko

Bewerte diesen Artikel


27 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5