Kinderkleidung kann ganz schön teuer sein. Da liegt es nahe, diese einfach selber zu nähen. Wir möchten dir hier zeigen, was du beim Verwenden von Schnittmustern alles beachten musst und wo du diese am besten beziehen kannst.

Zunächst einmal wollen wir aber die Grundlagen schaffen, erklären was ein Schnittmuster überhaupt ist und wie du es verwendest.

Fängst du gerade erst mit dem Nähen an, empfiehlt sich unsere Anleitung zum Nähen für Anfänger, dort bekommst du schon mal einen ersten Eindruck.

Grundlagen

Bevor du loslegst wollen wir die Grundlagen schaffen, damit du für deine Arbeit mit Schnittmustern gerüstet bist. Wir stellen dir die wichtigsten Techniken für eure Schnittmuster vor.

Auf dieser Seiten findest Du viele nützliche Informationen, die Dir helfen, einen Einstieg in die richtige Auswahl von Schnittmuster für Kinder zu bekommen.

Hilfsmittel

Um dein Schnittmuster verlustfrei übertragen zu können, benötigst du ein paar Hilfsmittel.

Kinderkleidung selbst zu nähen ist immer etwas Besonderes. (Bildquelle: pixabay / Oakapplehabdash)

Nicht alle wirst du immer benötigen, das hängt stark von deinem Schnittmuster ab. Es ist aber nie verkehrt, diese Dinge zu besitzen.

  • Stecknadeln, um das Papier auf dem Stoff anzuheften.
  • Maßband, um Maße übertragen zu können und nachmessen zu können.
  • Langes Lineal, um gerade Linien ziehen zu können.
  • Schneiderkreide, zum Nachzeichnen der Außenlinien auf dunkleren Stoffen.
  • Bleistift oder Kugelschreiber, zum Nachzeichnen der Außenlinien auf helleren Stoffen.
  • Schere oder Rollschneider, um den Stoff zuschneiden zu können.
  • Kopierpapier, zum Übertragen von Schnittmustern von Bögen mit mehreren Mustern.
  • Transparentes Papier (z.B. Backpapier), zum Abpausen der Schnittmuster, wenn du kein Kopierpapier hast.
  • Kopierrad, funktioniert wie die Methode mit Kreide oder Stift.

Was steht alles drauf

Je nachdem wo du dein Schnittmuster bezogen hast, sieht es unterschiedlich aus.

Hast du zum Beispiel eines für eine Pumphose in Größe 68, wird da nicht viel mehr als die Nahtzugabe verzeichnet sein. Es handelt sich dann ja um ein sehr spezifisches Muster, das nur für eine Größe gedacht ist. Damit kannst du dann direkt beginnen zu arbeiten.

Auf einigen Schnittmustern befinden sich zusätzliche Angaben zu möglichen Abnähern oder Knopflochleisten. Achte immer darauf, ob du diese benötigst.

Anders sieht es aus, wenn du zum Beispiel ein Schnittmuster für eine Pumphose Größe 58-80 hast, also für mehrere Größen.

Dort sind dann mehrere Linien verzeichnet, die die Maße für die verschiedenen Größen angeben. Du kannst damit also die gleiche Hose in unterschiedlichen Größen nähen.

Wie arbeite ich mit einem Schnittmuster

Um dein Schnittmuster auf den Stoff zu bekommen gibt es verschiedene Methoden. Hast du noch nie mit Schnittmustern gearbeitet, bietet es sich an, zunächst bereits Fertige zu verwenden, an denen du nichts mehr anpassen musst.

Verwende fertige Schnittmuster, wenn du noch Anfänger bist. Bei denen musst du nichts mehr anpassen. (Bildquelle: 123rf.com / 33358252 )

Handelt es sich zum Beispiel um ein Schnittmuster aus dem Internet, kannst du dir den Schritt über das Transferpapier oft sparen und einfach die ausgedruckte Vorlage auf den Stoff übertragen.

Das machst du entweder, indem du das Schnittmuster auf den Stoff heftest und drum herum schneidest, oder indem du die Außenlinien zuerst mit einem Stift oder Kreide nachzeichnest und im Anschluss schneidest.

Wichtig! Beachte immer die angegebenen Nahtzugaben und übertrage sie gründlich, sonst passt dein Werk am Ende nicht richtig.

Hast du hingegen ein Schnittmuster für mehrere Größen, muss du die richtige Größe erst einmal auf ein Transferpapier bringen und im Anschluss auf den Stoff bringen oder direkt mit Kopierpapier auf den Stoff übertragen.

Schnittmuster anpassen – muss ich das machen?

Nun fragst du dich vielleicht, ob du das Schnittmuster einfach so verwenden kannst, oder ob da eventuell noch etwas angepasst werden muss.

Bei Schnittmustern für Erwachsene, gerade wenn es sich um nicht dehnbare Stoffe handelt, passt man diese meist an seine Maße an. Für ein Kleidungsstück, welches deinem Kind sehr wahrscheinlich nicht viel länger als ein halbes Jahr passen wird, ist das aber nicht so wichtig.

Woher bekomme ich mein Schnittmuster?

Nun haben wir dir Einiges zur Arbeit mit Schnittmustern allgemein erzählt, aber du musst natürlich auch wissen woher du denn überhaupt welche bekommst, die deinen Vorstellungen entsprechen.

Dafür hast du unterschiedliche Möglichkeiten, welche das sind und was du beachten solltest geben wir dir im Folgenden mit.

Schnittmuster aus dem Internet

Die erste und einfachste Variante ist, im Internet nach Schnittmustern zu suchen.

Es gibt zahlreiche Angebote und gute Seiten, die dir zusätzlich zum Schnittmuster zum Ausdrucken auch oft eine Schritt-für-Schritt Anleitung sowie Tipps mitbringen.

Schnittmuster freebook

Gerade für einfachere Nähprojekte findest du viele kostenfreie Anleitung für schöne Kinderkleidung im Netz. Diese kannst du dir meistens als PDF herunterladen und ausdrucken.

Eine große Auswahl bieten dir zum Beispiel Alles für Selbermacher oder Kreativlabor Berlin. Dort findest du zwar eine Auflistung über alle möglichen Schnittmuster, es sind aber auch tolle Sachen für Kinder dabei.

Auch die Seite von Mama² bietet eine große Auswahl an kostenfreien Schnittmustern. Die Anleitungen sind nach Kategorien sortiert, du kommst also schnell zu den Dingen, die dich wirklich interessieren.

Schnittmuster online kaufen

Neben kostenfreien, gibt es auch eine riesige Auswahl an kaufbaren Schnittmustern. Von unter einem Euro, für einfache Schnitte, bis hin zu ca. 40 Euro, für aufwändige Vorlagen, ist alles vorhanden. Auch hier erhälst du nach dem Kauf meist eine PDF zum ausdrucken, sowie eine Anleitung.

Es gibt zahlreiche kostenlose Schnittmuster die du dir herunterladen kannst. (Bildquelle: Unsplash.com / Dinh Pham)

Eine riesige Auswahl findest du auf etsy, dort gibt es neben Schnittmustern für Kinder und Babys für alle Altersgruppen und Anlässe die richtige Vorlage. Ähnlich wie bei Dawanda findest du dort den passenden Stoff ganz nebenbei dazu.

Egal über welchen Weg du deine Schnittmuster beziehst, möchtest du daraus genähte Teile verkaufen, erkundige dich vorher immer unbedingt, ob eine gewerbliche Nutzung erlaubt ist!

Pattydoo bietet sehr günstige und auch immer mal wieder kostenfreie Schnittmuster für Kinder an, kann jedoch nicht mit der aller größten Auswahl punkten.

Die Seite farbenmix ist ein wenig teurer, kann dafür aber mit einer riesigen Auswahl an schönen Schnittmustern dienen.

Selbsterstellte Schnittmuster von anderen Nähbegeisterten

Natürlich kannst du auch das Internet durchstöbern und auf selbst erstellte Schnittmuster von Anderen Leuten zurückgreifen.

Viele Nähenthusiasten bieten auf eigenen Blogs oder in Foren eigene Schnittmuster an. Hier muss du aber beachten, dass diese oft nur für eine Größe gelten. Eine Garantie für richtige Abmessungen kann dir hier natürlich auch keiner geben, du musst also dem Ersteller vertrauen.

Schnittmuster aus Zeitungen und Büchern

Sicher bist du am Zeitschriftenstand oder im Buchladen bereits über die eine oder andere Handarbeitszeitschrift oder Bücher zum Thema gestolpert. Dort wirst du eine Fülle an Vorlagen finden, welche du dir dann herauskopieren kannst.

Schnittmuster sind schon immer ein elementarer Bestandteil der Schneiderei. (Bildquelle: pixabay / nebulosagrafica)

Im Bereich der Zeitschriften ist Burda eine der bekanntesten Marken für Schnittmusteranbieter und hält mit Burda Kids auch eine eigene Reihe für Kinderkleidung bereit.

Auch Bücher gibt es in Hülle und Fülle. Besonders der topp Verlag tut sich hier durch eine große Auswahl an tollen Schnittmusterbüchern hervor.

Einzelkauf im Handel

Du kannst deine Schnittmuster aber auch ganz klassisch im Fachhandel kaufen. Meist gibt es sie dann einzeln für eine gewissen Größenauswahl.

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung ist dort jedoch nicht immer dabei. Solltest du also noch nicht so viel Erfahrung beim nähen mit Schnittmustern haben, erkundige dich lieber vorher.

Der Vorteil liegt hier ganz klar in der möglichen individuellen Beratung zu passenden Stoffen und Techniken.

Schnittmuster selbst erstellen

Wenn du schon ein wenig erfahrener bist, kannst du dich auch am selbst erstellen eines Schnittmusters versuchen.

Sicher hat dein Kind dieses eine Teil, was es am liebsten gar nicht mehr ausziehen will. Leider wachsen Kinder nun einmal recht schnell und irgendwann passt das Lieblingsteil nicht mehr. Dann kann es sich anbieten, einfach selbst ein Schnittmuster zu erstellen.

Du kannst damit, einmal mit dem Muster ausgestattet, die Größen anpassen und so das Lieblingsteil immer wieder nähen. Beachte aber, dass dies wirklich nur etwas für dich ist, wenn du schon fortgeschrittener bist.

Und nun viel Spaß bei der Arbeit mit Schnittmustern.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.pattydoo.de/schnittmuster-kinder

[2] https://naehfrosch.de/kostenlose-schnittmuster/

[3] https://www.mamahoch2.de/naehen-2/schnittmuster

[4] https://zierstoff.com/de/produktkategorie/schnittmuster/schnittmuster-kinder/

Bildquelle: 123rf.com / 33358252

Bewerte diesen Artikel

Noch keine Bewertungen