skiunterwäsche-test
Veröffentlicht: 29. Januar 2021

Unsere Vorgehensweise

16Analysierte Produkte

25Stunden investiert

8Studien recherchiert

62Kommentare gesammelt

Skiunterwäsche ist eine wesentliche Basis für jegliche Art von Wintersport. Diese dient nicht nur der Wärmeregulierung, sondern verfügt auch über viele andere essentielle Funktionen. Dazu gehört beispielsweise der Abtransport von Schweiß. Skiunterwäsche wird aus verschiedenen Materialien hergestellt. In erster Linie wird zwischen Naturfaser, Kunstfaser und Mischgewebe unterschieden. Jedes Material überzeugt mit seinen eigenen Eigenschaften und Funktionen. Dementsprechend ist auch für jeden die passende Skiunterwäsche dabei.

Mit unserem großen Skiunterwäsche Test 2021 wollen wir dich dabei unterstützen, die für dich beste Skiunterwäsche zu finden. Wir haben die jeweiligen Materialien miteinander verglichen und dir die entsprechenden Vor- und Nachteile dazu aufgelistet. Damit wollen wir dir deine Kaufentscheidung so einfach wie möglich machen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Skiunterwäsche ist aufgrund ihrer isolierenden Eigenschaften, Wärmeregulierung und Schweißdurchlässigkeit eine wichtige Kleidungsbasis für Wintersportaktivitäten. Beim Kauf von passender Skiunterwäsche muss insbesondere auf den Tragekomfort, die Passform, die Qualität, das Material und den Wärmegrad geachtet werden.
  • Mittlerweile gibt es Skiunterwäsche in unterschiedlichen Materialien zu kaufen. Dabei unterscheidet man insbesondere zwischen Naturfaser, Kunstfaser und Mischgewebe.
  • Es gibt keine ideale Skiunterwäsche für die Allgemeinheit. Es gilt hier, das für dich individuell passende Modell zu finden. Dabei sind dein persönliches Empfinden und deine sportlichen Aktivität wesentliche Entscheidungsgrundlagen.

Skiunterwäsche Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Skiunterwäsche für Herren

Das Skiunterwäsche-Set von Nooyme für Herren zeichnet sich durch ein besonderes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Diese Skiunterwäsche verfügt außerdem über eine hervorragende Atmungsaktivität und Schweißableitung und hält gut warm. Somit kommt dieses Set mit allen wichtigen Funktionen, die eine gute Skiunterwäsche ausmachen.

Suchst du nach guter Skiunterwäsche zu einem erschwinglichen Preis, ist dieses Produkt eine gute Wahl.

Die beste Skiunterwäsche für Damen

Das Skiunterwäsche-Set von Nooyme für Damen zeichnet sich, genau wie das Set für Herren, durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Die Skiunterwäsche ist atmungsaktiv, leitet Schweiß ab und ist gut isoliert. Außerdem hilft die angegebene Größentabelle die perfekte Passform zu finden.

Wünschst du dir ein gutes Skiunterwäsche-Set mit wesentlichen Funktionen zu einem günstigen Preis, ist dieses Produkt eine gute Option.

Die beste Skiunterwäsche für Kinder

Für Kinder gibt es das Skiunterwäsche-Set von Gomati auf Amazon. Dieses zeichnet sich durch ein besonderes Preis-Leistungs-Verhältnis aus und ist für Mädchen und Jungen gemacht. Außerdem wurde das Produkt nach Öko Tex Standard auf Schadstoff-Freiheit geprüft und als gesundheitlich unbedenklich eingestuft.

Bist du auf der Suche nach einer warmen und hochwertigen Skiunterwäsche für dein Kind, welches diese auch gerne tragen wird, ist dieses Produkt eine gute Wahl.

Die beste Skiunterwäsche aus Merinowolle

Die Skiunterwäsche von Lapasa ist aus 100-prozentiger Merinowolle gefertigt. Dabei zeichnet sich das Produkt durch die hervorragenden Eigenschaften der Merinowolle aus. Die Skiunterwäsche ist weich, hält gut warm und wirkt geruchshemmend.

Suchst du nach hochwertiger Skiunterwäsche aus Merinowolle, ist dieses Produkt eine gute Option.

Kauf- und Bewertungskriterien für Skiunterwäsche

Anschließend werden wir dir zeigen, mithilfe welcher Kriterien du dich bei einer Vielzahl an Skiunterwäsche für das richtige Modell entscheidest.

Dabei solltest du beim Kauf von Skiunterwäsche insbesondere ein Auge auf folgende Punkte werfen:

In den folgenden Absätzen wollen wir dir die einzelnen Kriterien genauer erklären.

Tragekomfort

Ein wesentlicher Punkt ist das Tragegefühl. Nachdem du die Skiunterwäsche ja mehrere Stunden am Stück tragen wirst, soll diese dementsprechend auch bequem sein und du sollst dich darin wohlfühlen.

Dabei sollst du bei der Anprobe insbesondere darauf achten, ob die Skiunterwäsche angenehm auf der Haut liegt und nicht etwa kratzt oder zwickt. Außerdem sollte die Skiunterwäsche nah am Körper anliegen und nicht beim Bewegen verrutschen. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese dermaßen eng sein soll, dass du darin keine Luft kriegst.

Es ist wichtig, dass du dir bei diesem Punkt ausreichend Zeit nimmst und unterschiedliche Modelle anprobierst. Nur auf diese Weise kannst du die für dich bequemste Skiunterwäsche finden.

Passform

Neben einem angenehmen Tragegefühl sollst du auch auf die Passform von Skiunterwäsche achten.

In erster Linie solltest du hier einen genaueren Blick auf den Schnitt der Skiunterwäsche werfen. Keineswegs darf diese Druckstellen verursachen, dass würde bedeuten, dass die Passform zu eng ist.

Generell solltest du eine elastische Passform anstreben, da du ansonsten in deiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt wirst. Insbesondere solltest du in diesem Zusammenhang auch auf die Dicke des Materials achten. Ist dieses etwa zu dick, wirst du dich nicht flexibel genug bewegen können.

Eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit kann beim Sport sehr gefährlich werden. Dementsprechend könnte unpassende Skiunterwäsche in entscheidenden Situationen deine Reaktionsfähigkeit einschränken.

Es ist daher wichtig, dass du sicherstellst, dass dir deine Skiunterwäsche optimale Bewegungsfreiheit ermöglicht.

Qualität

Die Qualität von Skiunterwäsche lässt sich insbesondere durch den Tragekomfort, die Passform und die Verarbeitung bestimmen. Damit diese entsprechend gegeben ist, müssen alle Faktoren passen.

Dabei muss auch gesagt werden, dass sich die Qualität der Verarbeitung insbesondere erst nach mehrmaligem Waschen zeigt. Erst hier wird dann deutlich, ob sich die Beschaffenheit der Skiunterwäsche verändert oder nicht. Dabei könnte es sein, dass sich Nähte lösen oder der Stoff versteift oder löchrig wird.

Auf Dauer hast du mehr von einer Investition in qualitativ hochwertige Skiunterwäsche.

Dementsprechend raten wir dir in qualitativ hochwertige Skiunterwäsche zu investieren, da sich dies insbesondere langfristig gesehen auszahlt. Denn es bringt dir nichts, mehrere billige Modelle zu kaufen, die dann nach einer kurzen Zeit nicht mehr tragbar sind.

Daher solltest du beim Kauf von Skiunterwäsche insbesondere das Motto “Qualität vor Quantität” verfolgen. Auf lange Sicht hast du davon einen größeren Mehrwert.

Material

Neben den bereits beschriebenen Kriterien spielt auch das Material der Skiunterwäsche beim Kauf eine wesentliche Rolle.

Jede Person erlebt unterschiedliche Stoffe anders. Es gibt auch bei Skiunterwäsche kein ideales Material für die Allgemeinheit.

Dabei solltest du insbesondere bedenken, dass jede Person Stoffe unterschiedlich erlebt und es dementsprechend auch nicht ein ideales Material für die Allgemeinheit gibt. Deswegen auch hier wieder unser Appell an dich: Lass dir Zeit beim Anprobieren und probiere unterschiedliche Materialien!

Was du jedoch jedenfalls bei allen Materialien beachten solltest ist, dass diese atmungsaktiv sind und Schweiß und Feuchtigkeit ableiten. Diese Funktionen sind für ein angenehmes Tragerlebnis unabdingbar.

Auch solltest du grundsätzlich darauf achten, dass deine Skiunterwäsche angemessen isoliert ist. Was du hier im Detail beachten solltest, erklären wir dir im kommenden Absatz.

Wärmegrad

Damit dich deine Skiunterwäsche bei deinem Lieblingssport auch entsprechend warmhält, gibt es diese in unterschiedlichen Wärmegraden zu kaufen.

Dabei wird in erster Linie zwischen einem niedrigen, mittleren und hohen Wärmegrad unterschieden. Je nach Sportaktivität empfiehlt sich hier ein anderer.

Grundsätzlich gilt: Desto größer die körperliche Anstrengung bei deiner Sportaktivität, desto niedriger sollte der Wärmegrad der Skiunterwäsche sein.

Jedoch solltest du beachten, dass hier auch die Höhenlage des Skigebiets und dein persönliches Kälteempfinden zusätzlich entscheidende Faktoren darstellen.

Demzufolge kann auch bei diesem Kriterium keine allgemeingültige Aussage getroffen werden welcher Wärmegrad nun am besten ist. Wir wollen dir aber ans Herz legen, dich hier in erster Linie an deinem persönlichen Empfinden zu orientieren.

Entscheidung: Welche Arten von Skiunterwäsche gibt es und welche ist die richtige für mich?

Wenn du dir Skiunterwäsche zulegen möchtest, gibt es drei verschiedene Arten, zwischen denen du wählen kannst:

Art Vorteile Nachteile
Naturfaser (Merinowolle oder Baumwolle) Hervorragende Isolationseigenschaften, Schweißabtransport, Natürliche geruchshemmende Wirkung Längere Trocknungszeiten, Vergleichsweise höherer Preis, Eventuelle Unverträglichkeit bei sehr empfindlicher Haut
Kunstfaser (Polyester oder Fleece) Angenehmes Tragegefühl, Lange Verwendungsdauer, Preiswert Schlechtere Schweißabsorbierung, Kann Schadstoffe enthalten, Kaum bis keine Feuchtigkeitsaufnahme
Mischgewebe Vereint Vorteile von Naturfaser und Kunstfaser, Individuelle Behandlung von unterschiedlichen Körperzonen Kann Schadstoffe enthalten

Wenn du mehr über die einzelnen Materialien erfahren möchtest, kannst du in den folgenden Abschnitten jeweils mehr dazu lesen.

Naturfaser

Naturfaser

Bei Skiunterwäsche aus Naturfaser solltest du beachten, dass hierbei in erster Linie zwischen zwei Materialien unterschieden wird:

  • Merinowolle
  • Baumwolle

Dabei wollen wir dir diese im Folgenden näher erläutern.

Merinowolle

Die Merinowolle stammt von Merinoschafen, welche hauptsächlich in Australien, Neuseeland und Südafrika gezüchtet werden. Charakteristisch für diese ist, dass sie weich ist, gut vor Kälte schützt und eine geruchshemmende Wirkung hat.

Merinofasern sind im Gegensatz zur klassischen Schurwolle viel feiner. Dadurch trägt sich Merinowolle sehr weich und angenehm auf der Haut. Außerdem sorgt die feine Struktur für winzige Lufteinschlüsse, welche Körperwärme einschließen und dadurch ideal vor Kälte schützen.

Vorteile
  • Gute Isolationseigenschaften
  • Schweißabsorbierung
  • Natürliche, geruchshemmende Wirkung
Nachteile
  • Längere Trocknungszeiten
  • Höherer Preis

Das Besondere an Merinowolle ist außerdem, dass diese auch im feuchten Zustand Wärme abgibt. Das ist auch wieder auf die entsprechenden Lufteinschlüsse zurückzuführen. Diese unterstützen nämlich die Temperaturregulierung und den Abtransport von Feuchtigkeit. Dementsprechend hat Merinowolle die Eigenschaft den Körper zu kühlen, wenn es warm ist und zu wärmen, wenn es kalt ist.

Ein weiterer bemerkenswerter Aspekt ist, dass diese über eine Selbstreinigungsfunktion besitzt. Sie bindet Schweiß auf natürliche Weise und neutralisiert dadurch unangenehme Gerüche. Dementsprechend ist Skiunterwäsche aus Merinowolle ein idealer Begleiter für mehrtägige Ski-Ausflüge.

Ein Nachteil von Merinowolle im Gegensatz zu Kunstfasern ist jedoch, dass diese länger braucht um trocken zu werden. Außerdem könnte sie von sehr empfindlichen Hauttypen als unangenehm empfunden werden.

Alles in allem eignet sich Skiunterwäsche aus Merinowolle perfekt für die Ausübung verschiedenster Wintersportarten, aber auch als genereller Wärmeschutz für verfrorene Naturliebhaber.

Baumwolle

Auch die Baumwolle zählt zu den Naturfasern. Im alltäglichen Leben hat sie sich bei vielen von uns als Unterwäsche-Material gut durchgesetzt, da sie pflegeleicht und unkompliziert ist.

Diese positiven Eigenschaften lassen sich jedoch nicht ganz auf den Wintersport übertragen.

Vorteile
  • Angenehmes Tragegefühl
  • Kühlende Wirkung
  • Günstig
Nachteile
  • Keine Schweißabsorbierung
  • Keine Isolationseigenschaften
  • Lange Trocknungszeit

Im Gegensatz zur Merinowolle, saugt sich Baumwolle schneller mit Feuchtigkeit auf und trocknet sehr langsam. Dadurch klebt das Material durchschwitzt für lange Zeit nass auf der Haut. Außerdem speichert diese kaum Wärme und isoliert auch nicht vor Kälte.

Baumwolle ist dementsprechend kein geeignetes Material für Funktionsunterwäsche und deshalb ist auch von einem solchen Kauf abzuraten.

Kunstfaser

Kunstfaser

Kunstfasern werden auch Synthetikfasern genannt und auch hier wird grundsätzlich zwischen zwei Arten unterschiedern:

  • Polyester
  • Fleece

In den kommenden zwei Abschnitten wollen wir nun auf diese zwei Arten etwas genauer eingehen.

Polyester

Der Großteil an Funktionsunterwäsche besteht aus Polyester, da dieses Material über viele positive Eigenschaften verfügt. Die Kunstfaser trocknet schnell, ist pflegeleicht und recyclebar. Außerdem hält das Material gut warm und kann längere Zeit getragen werden.

Jedoch muss gesagt werden, dass Polyester im Gegensatz zur Merinowolle Gerüche nicht neutralisieren kann. Dementsprechend bildet sich hier nach körperlicher Anstrengung ein unangenehmer Schweißgeruch.

Mittlerweile gibt es aber eine neue Technologie, bei der dem Material Silberionen hinzugefügt werden, um die Bildung geruchsbildender Bakterien zu hemmen. Jedoch kann diese stark-chemische Verarbeitung bei einigen Personen eine Textildermatitis auslösen.

Vorteile
  • Hohe Isolationsfähigkeit, wenn entsprechend aufbereitet
  • Künstliche, geruchshemmende Wirkung
  • Lange Lebensdauer
Nachteile
  • Kaum Feuchtigkeitsaufnahme
  • Kann Schadstoffe enthalten
  • Schlechtere Schweißabsorbierung

Auch die Schweißfeuchtigkeit kann vom Polyester grundsätzlich nicht so gut aufgenommen werden. Die Kunstfaser leitet den Schweiß also nur weiter. Dadurch bildet sich dann ein Feuchtigkeitsfilm auf der Haut, welcher nicht so schnell verdunstet und den Körper dadurch schneller frieren lässt.

Skiunterwäsche aus Polyester empfiehlt sich daher in erster Linie für Personen, die mit Merinowolle nicht gut klarkommen, oder denen sie zu teuer ist.

Fleece

Das flauschig-weiche Material Fleece besteht aus Polyestergeweben, welche an der Oberfläche aufgebrochen werden.

Das Material ist für seine hervorragenden Isoliereigenschaften bekannt. In den feinen Zwischenräumen des Fleece bildet sich eine Luftschicht, welche die Wärme des Körpers speichert.

Vorteile
  • Gute Isoliereigenschaften
  • Angenehmes Tragegefühl
Nachteile
  • Schneller Schweißgeruch
  • Statische Aufladung

Ein großer Nachteil ist jedoch auch hier, dass Fleece keine unangenehmen Gerüche neutralisiert. Dementsprechend riecht das Material schneller nach Schweiß.

Skiunterwäsche aus Fleece eignet sich daher insbesondere für verfrorene Personen mit sehr empfindlicher Haut, die ihren Wintersport bequemer angehen.

Mischgewebe

Mischgewebe

Das Mischgewebe ist eine Kombination aus Natur- und Kunstfasern. Dadurch sollen die besten Eigenschaften beider Fasertypen miteinander verbunden werden.

Ein großer Vorteil von Mischgewebe ist, dass die Skiunterwäsche in verschiedene Zonen aufgeteilt werden kann. Dementsprechend kann je nach Zone das passende Material gewählt werden.

Das bedeutet, dass beispielsweise Bereiche in denen eine Person stärker schwitzt aus Synthetikfasern gefertigt werden, da diese schneller trocknen, und andere Bereiche, welche man gut warmhalten möchte, aus Merinowolle gefertigt werden.

Vorteile
  • Individuelle Behandlung von unterschiedlichen Körperzonen
  • Künstliche, geruchshemmende Wirkung
Nachteile
  • Kann Schadstoffe enthalten

Mischgewebe ermöglicht außerdem die Feuchtigkeitsaufnahme und den Abtransport von Schweiß. Dementsprechend gleicht diese Kombination die wesentlichen Nachteile von Synthetikfasern aus.

Skiunterwäsche aus Mischgewebe ist somit insbesondere für Personen empfehlenswert, die ein individuell perfekt auf den Einsatzzweck abgestimmtes Produkt suchen. Dadurch können sie die Vorzüge beider Faserarten genießen.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Skiunterwäsche ausführlich beantwortet

Im folgenden Ratgeber möchten wir dir die wichtigsten Fragen zum Thema Skiunterwäsche beantworten. Die Fragen haben wir für dich herausgesucht und in Kürze beantwortet.
Nachdem du den Ratgeber durchgelesen hast, wirst du bestens über Skiunterwäsche informiert sein.

Wozu eignet sich Skiunterwäsche?

Damit deine Sportaktivitäten bei niedrigen Temperaturen auch Spaß machen, ist es essentiell dich richtig zu kleiden. Nur durch die richtige Bekleidung kannst du deinen Körper auch entsprechend schützen.

skiunterwäsche-test

Skiunterwäsche bildet eine wichtige Basis für jegliche Art von Wintersport. Sie ist die erste Schicht und steht in direktem Kontakt mit der Haut. (Bildquelle: lucas Favre / unsplash)

Skiunterwäsche spielt im Wintersport eine wesentliche Rolle, da diese direkt auf der Haut anliegt. Diese hält dich nicht nur warm und ist zugleich auch atmungsaktiv, sondern sie ist auch für den Abtransport von Schweiß zuständig.

Durch den Einsatz verschiedener Materialstärken kann bei Skiunterwäsche individuell auf die jeweiligen Körperzonen eingegangen. Dabei werden empfindliche Körperbereiche wie Nieren oder Knie warmgehalten und Schweißzonen wie Achseln, Brust und Rücken atmungsaktiv gehalten.

Ein weiterer positiver Effekt von Skiunterwäsche ist, dass durch deren Einsatz der Schweißgeruch vermindert werden kann. Außerdem kann diese zu einer schnellen Trocknung beitragen und dementsprechend verhindern, dass du bei Pausen zu stark abkühlst und frierst.

Wie wird Skiunterwäsche richtig getragen?

Um dich entsprechend im Winter bei sportlichen Aktivitäten warm zu halten, empfiehlt sich beim Ankleiden das Zwiebelprinzip. Dabei arbeitest du mit unterschiedlichen Kleidungsschichten, um dich im Endeffekt perfekt gegen das winterliche Wetter zu wappnen.

Die erste Schicht ist dabei die Unterwäsche. Skiunterwäsche steht im direkten Kontakt mit der Haut und bildet somit eine wesentliche Basis. Dementsprechend ist es auch wichtig, dass du ein passendes Modell wählst.

Dem Zwiebelprinzip nach, kommen nach der Skiunterwäsche noch eine Isolierschicht und eine dritte Schicht für den Wetterschutz. Dies kann jedoch auch je nach persönlichen Bedürfnissen, der sportlichen Aktivität und des Skiunterwäsche-Modells variieren.

Worauf soll beim Kauf von Skiunterwäsche geachtet werden?

Insbesondere solltest du vor dem Kauf von Skiunterwäsche einen genaueren Blick auf folgende Kriterien werfen:

  • Tragekomfort
    Beim Anprobieren von Skiunterwäsche solltest du in erster Linie auf ein angenehmes Tragegefühl achten. Skiunterwäsche darf nicht kratzen oder zwicken. Deshalb wird diese auch aus verschiedenen Materialien hergestellt, da jede Person anders auf bestimmte Stoffe reagiert. Lass dir hier deshalb ausreichend Zeit und probiere verschiedene Materialien aus.
  • Passform
    Auch die Passform spielt eine wesentliche Rolle. Skiunterwäsche darf weder zu locker, noch zu eng sitzen. Außerdem darf dich diese keineswegs in deiner Bewegungsfreiheit einschränken. Eine elastische Beschaffenheit der Skiunterwäsche ist maßgeblich, damit du dich entsprechend flexibel bewegen kannst.
  • Qualität
    Grundsätzlich gilt bei Skiunterwäsche, dass Qualität vor Quantität geht. Langfristig gesehen hast du viel mehr davon wenige, aber qualitativ hochwertige Modelle zu besitzen. Denn es nutzt dir nichts, viele verschiedene billige Modelle zu besitzen, die alle nach mehrmaligem Waschen nachgeben und sich auflösen oder versteifen.
  • Material
    Was das Material von Skiunterwäsche angeht, solltest du hier in erster Linie eine Entscheidung vor dem Hintergrund deines persönlichen Empfindens treffen. Es bringt dir nämlich nichts, die teuerste Skiunterwäsche aus Merinowolle zu kaufen, wenn diese deine empfindliche Haut reizt und du sie dann auch nicht tragen kannst.
  • Wärmegrad
    Außerdem solltest du beim Kauf von Skiunterwäsche auch noch ein Auge auf den Wärmegrad werfen. Dabei solltest du die Entscheidung je nach ausgeübter Sportart und deinem persönlichen Kälteempfinden treffen. Nur so kannst du feststellen, welche Art von Skiunterwäsche sich am besten für dich eignet.

Welche Materialien gibt es bei Skiunterwäsche?

Grundsätzlich wird Skiunterwäsche aus folgenden Materialien hergestellt:

Hauptart Unterart
Naturfaser Merinowolle, Baumwolle
Kunstfaser Polyester, Fleece
Mischgewebe /

Die zwei wichtigsten Naturfasern sind Merinowolle und Baumwolle. Dabei eignet sich Merinowolle durch ihre Eigenschaften hervorragend für die Herstellung von Skiunterwäsche, wohingegen Baumwolle sich für die alltägliche Unterwäsche eignet.

Bei Kunstfasern wird zwischen Polyester und Fleece unterschieden. Die meiste Funktionsunterwäsche wird aus Polyester hergestellt, da dieses Material viele positive Effekte mit sich bringt und vergleichsweise günstig ist. Fleece wird aus Polyestergewebe geschaffen und eignet sich als Skiunterwäsche insbesondere für kälteempfindliche Personen, die ihren Wintersport lieber bequem angehen und nicht stark schwitzen.

Das Mischgewebe stellt eine Kombination aus Natur- und Kunstfasern da und ist insofern vorteilhaft, da mithilfe dieses Materials auf individuelle Wünsche bei der Skiunterwäsche eingegangen werden kann. So ist es hier möglich, empfindliche Zonen mithilfe von Naturfasern zu bedecken und Schweißzonen mit Kunstfasern auszulegen.

Was kostet Skiunterwäsche?

Der Preis von Skiunterwäsche variiert stark je nach Material, Hersteller und Produktart. Dabei ist Skiunterwäsche für Erwachsene grundsätzlich teurer als jene für Kinder.

Was das Material angeht, ist Skiunterwäsche aus Merinowolle meist hochpreisiger als jene aus Kunstfasern oder Mischgewebe. Der höhere Preis relativiert sich jedoch in der Hinsicht, dass diese dafür meist langlebiger ist.

Art Preisspanne
Merinowolle 30-140 Euro
Kunstfaser 10-130 Euro
Mischgewebe 10-90 Euro

Wir empfehlen dir hier aber auch insbesondere zu Ende der Wintersaison einen genaueren Blick auf den Funktionsunterwäsche Sale zu werfen, da du hier qualitativ hochwertige Skiunterwäsche günstig ergattern kannst.

Wo kann ich Skiunterwäsche kaufen?

Grundsätzlich findest du Skiunterwäsche bei jedem Sporthändler, saisonbedingt bieten auch einzelne Discounter diese zu einem günstigen Preis an. Mittlerweile gibt es Skiunterwäsche aber auch in vielen Onlineshops zu erwerben.

Wir haben für dich herausgefunden, in welchen Onlineshops die meiste Skiunterwäsche gekauft wird:

  • amazon.de
  • odlo.com
  • falke.com
  • bergzeit.de

Alle Skiunterwäsche-Modelle, die wir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Somit kannst du, wenn dir ein bestimmtes Produkt gefällt, gleich zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu Skiunterwäsche?

Natürlich verstehen wir, dass qualitativ hochwertige Skiunterwäsche ihren Preis hat. Jedoch muss an dieser Stelle gesagt werden, dass es für Skiunterwäsche als solches keine wirklichen Alternativen gibt.

Skiunterwäsche ist eigens für den Wintersport konzipiert. Dementsprechend würden wir dir nicht empfehlen, ganz normale Funktionsunterwäsche als Alternative heranzuziehen. Dies hat verschiedene Gründe, aber in erster Linie geht es darum, dass diese nicht entsprechend isoliert ist und dich dementsprechend nicht gut genug warmhalten kann.

Dennoch heißt das nicht, das Skiunterwäsche ein ganzes Investment sein muss. Es gibt durchaus Modelle die ihren Zweck erfüllen, ohne dein Budget stark zu belasten.

Dabei solltest du einen Blick auf Skiunterwäsche aus Synthetikfasern werfen, da diese meist recht günstig, aber auch gut geeignet für viele Wintersportarten sind.

Welche Skiunterwäsche hält besonders warm?

Grundsätzlich sollte jede Art von Skiunterwäsche den Körper warmhalten. Jedoch kann hier durchaus zwischen hohem, mittlerem und niedrigem Wärmegraden unterschieden werden.

skiunterwäsche-test

Eine entsprechende Ausrüstung und warme Kleidung ist im Skiurlaub das A und O. (Bildquelle: Fezbot2000 / unsplash)

Dabei ist der für dich richtige Wärmegrad insbesondere vor dem Hintergrund deiner körperlichen Aktivität und deinem persönlichen Bedürfnis zu wählen.

Bist du etwa von Haus aus eine Frostbeule mit sehr empfindlicher Haut und möchtest in deinem Skiurlaub lediglich ein paar kurze Pisten ausprobieren, ist es sinnvoller zu Skiunterwäsche aus warmen Fleece zu greifen, wenn sich deine Sportaktivitäten ohnehin in Grenzen setzen.

Bist du aber eine verfrorene Person, die dennoch beim Wintersport auch mal stark ins Schwitzen gerät, empfiehlt sich Skiunterwäsche aus Merinowolle, da diese warmhält als auch entsprechend Schweiß abtransportiert und geruchshemmend wirkt.

Wie wasche ich Skiunterwäsche richtig?

Deine Skiunterwäsche solltest du grundsätzlich so selten wie möglich in der Waschmaschine waschen, da dies die feinen Faserstrukturen zerstören kann. Ein händisches Ausspülen reicht oft bereits, um diese zu erfrischen und etwaige Verschmutzungen zu entfernen. Von Zeit zu Zeit muss deine Skiunterwäsche dann aber natürlich auch in die Waschmaschine um hartnäckige Gerüche oder Flecken zu entfernen. Dabei ist hier wieder je nach Material Unterschiedliches zu beachten.

Was jedoch grundsätzlich immer gilt ist, dass Skiunterwäsche keineswegs mit Weichspüler gewaschen werden sollte. Dieser kann nämlich die Funktion deiner Skiunterwäsche beschädigen. Außerdem solltest du grundsätzlich immer Pflegehinweise auf dem eingenähten Etikett beachten.

  • Skiunterwäsche aus Merinowolle:
    Merino-Skiunterwäsche sollte in der Waschmaschine am besten bei 30 Grad gewaschen werden. Hierbei gilt besondere Vorsicht, wenn du diese mit anderen Kleidungsstücken zusammen wäschst. Diese müssen dann nämlich auf links gedreht werden und alle Reißverschlüsse geschlossen werden, damit sie das Material nicht beschädigen.
  • Skiunterwäsche aus Kunstfaser:
    Besitzt du Skiunterwäsche aus Kunstfaser, kannst du diese grundsätzlich bei 30 oder 40 Grad waschen. In der Regel ist diese pflegeleicht und bügelfrei. Jedoch solltest du auch hier vorher einen genaueren Blick auf das Produktetikett werfen.

Wie viel Skiunterwäsche brauche ich für eine Woche Skiurlaub?

Je nachdem was für Skiunterwäsche-Modelle du besitzt und je nach deinem persönlichen Bedürfnis, variiert die Antwort auf diese Frage.

skiunterwäsche-test

Ein wesentlicher Bestandteil eines perfekten Skiurlaubs ist auch das Packen. Dementsprechend sollte man wissen, wie viel man wovon benötigt. (Bildquelle: Alice Donovan Rouse / unsplash)
  • Skiunterwäsche aus Merinowolle:
    Skiunterwäsche aus Merinowolle wirkt geruchshemmend und kann somit auch mehrere Tage am Stück getragen werden. Somit könntest du mit einem solchen Skiunterwäsche-Set gut für eine Woche auskommen. Bei Bedarf besteht ja immer die Möglichkeit, die Skiunterwäsche per Hand auszuspülen und über Nacht trocknen zu lassen.
  • Skiunterwäsche aus Kunstfaser:
    Skiunterwäsche aus Kunstfaser hingegen hat grundsätzlich keine solche geruchshemmende Wirkung. Dementsprechend empfiehlt es sich hier, mindestens zwei solche Sets einzupacken. Zwar kriegst du diese auch durch händisches Ausspülen wieder sauber, jedoch macht dir dies jeden Tag wahrscheinlich auch keinen Spaß. Mit zwei solchen Sets solltest du aber gut für eine Woche Skifahren versorgt sein.

Titelbild: 36651534/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte